Wie schreibt man eine Bewerbung?

Für viele Berufseinsteiger stellen sich nach der Berufsausbildung oder Studium viele Fragen: „Wie schreibt man eine Bewerbung? Wie erstelle ich den Lebenslauf? Was gehört alles rein? Wie hebe ich mich von der Masse ab?“ Schließlich möchte man keine 08/15-Bewerbung abliefern und im Bewerbungs-Einheitsbrei verloren gehen. Der Personaler sollte im besten Fall von meiner Bewerbung und meiner Person begeistert sein und mich zu einem Bewerbungsgespräch einladen. Nicht nur Berufsanfänger hadern mit der Frage: „Wie schreibt man eine Bewerbung?“ Auch langfristig Beschäftigte Arbeitnehmern wissen oft nicht wie ein Bewerbungsprozess abläuft und wie professionelle Bewerbungsunterlagen erstellt werden. In diesem Artikel soll es darum gehen, wie Du eine Bewerbung erstellst, die Dein Potenzial am besten hervorhebt und Dir im besten Fall zum ersehnten Job verhilft.

Jobboersen Uebersicht

Nachfolgend bekommst Du alle wertvollen Tipps rund um die Erstellung der Bewerbung.

Wie schreibt man eine Bewerbung?: Online- oder Offline-Bewerbung?

Viele Jobsuchende fragen sich regelmäßig, welches Bewerbungsmedium das Richtige und Bessere ist – die Online-Bewerbung oder die klassische Papier-Bewerbung. Dabei gibt es und kann es derzeit keine eindeutige Antwort geben. Wir leben in einer digitalisierten Gesellschaft, das ist richtig. Vieles kann derzeit digital und papierlos erledigt werden – vom Online-Banking, Einkaufen im Internet oder dem Verschicken der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung per App. Auch das Führungszeugnis kann man seit vielen Jahren online beantragen und muss nicht im Bürgerbüro warten. Papierlose Büros gehören seit Jahren zum Unternehmensbild vieler Firmen.

Ich habe mich in den letzten Jahren ausschließlich online beworben – weil es wesentlich günstiger und schneller ist. Während eine Papier-Bewerbung bis zu fünf Euro kosten kann und erst zur Post oder zum Briefkasten gebracht werden muss, verschicke ich eine Bewerbung per E-Mail innerhalb von Sekunden. Wie schreibt man eine Bewerbung und verschickt diese? Digital oder als Papier?

Bei der Abwägung, ob digital oder als Papier, sollte man es sich nicht allzu kompliziert machen. Die meisten Unternehmen schreiben in Stellenausschreibungen, welchen Weg sie bevorzugen. Hält man sich daran, kann man nicht viel falsch machen. Werden keine Angaben gemacht, orientiert man sich daran, ob eine E-Mail-Adresse oder nur die Anschrift der Firma angegeben wurde. Habe ich die E-Mail, kann ich die Bewerbung ruhig online verschicken. Wenn nur die Firmenanschrift angegeben wurde, ist eine Bewerbung per E-Mail womöglich kontraproduktiv. Hier könnte man natürlich im Unternehmen anrufen und die E-Mail erfragen. Gleichzeitig signalisiert man damit Interesse für die ausgeschriebene Stelle.

Große Unternehmen favorisieren und akzeptieren nur eine Bewerbung über das hauseigene Online-Formular. Oft muss man sich registrieren und bekommt Zugangsdaten für einen geschützten Bereich. Dort können Unterlagen hochgeladen und abgeschickt sowie die Bewerbungshistorie verfolgt werden.

Ist keine E-Mail-Adresse verfügbar oder wird eine Bewerbungsmappe ausdrücklich erwünscht, sollte man eine Papier-Bewerbung per Post verschicken.

Wie schreibt man eine Bewerbung?: Jobsuche und Stellenrecherche

Die Recherche nach geeigneten Stellen steht bei der Jobsuche und im Bewerbungsprozess ganz vorne. Die beste Bewerbung ohne hinreichende Infomationen über potenzielle Stellen ist wie ein hochmotorisiertes Auto ohne Kraftstoff – es kommt einfach nicht von der Stelle. Ob Du klassisch in Zeitungsinseraten oder in Online-Börsen suchst, bleibt Dir überlassen. Auch wenn die Online-Suche immer beliebter wird, haben Printmedien nach wie vor eine Daseinsberechtigung.

Grundsätzlich stehen Dir drei Arten von Bewerbungen zur Auswahl:

  • (Reguläre) Bewerbung auf eine ausgeschriebene Stelle
  • Initiativbewerbung auf eine nicht ausgeschriebene Stelle
  • Blindbewerbung ohne weitere Informationen; Bewerbung auf gut Glück

Wie schreibt man eine Bewerbung für eine Stelle, die es gar nicht gibt? Eine Initiativbewerbung wird genauso geschrieben wie eine normale Bewerbung. Dabei ist zumindest der Ansprechpartner bekannt, jedoch existiert keine ausgeschriebene Stelle. Wie unterscheidet sich die Blindbewerbung von der Initiativbewerbung? Während Du bei der Initiativbewerbung zumindest einen Ansprechpartner hast, hast Du bei der Blindbewerbung keine Informationen. Bei dieser Bewerbungsart kann das Anschreiben allgemein und unpersönlich formuliert werden.

Nachdem Du passende Jobangebote herausselektiert hast, gilt es, die gewonnenen Informationen auszuwerten. Dabei musst Du auf die Anforderungen aus den Stellenbeschreibungen achten. Dabei gibt es die Muss-Anforderungen und die Kann-Anforderungen. Die Muss-Anforderungen sind die Grundvoraussetzungen für die ausgeschriebene Stelle und müssen in der Regel mit Zeugnissen und Zertifikaten belegt werden. Eine Bewerbung ohne die Muss-Anforderungen zu erfüllen ist in der Regel sinnlos. Die Kann-Anforderungen dagegen sind lediglich wünschenswert und sortieren Dich nicht von vorneherein aus.

Vor der Erstellung der Bewerbung solltest Du für Dich folgende Fragen beantworten können:

  • Welche Erwartungen hat das Unternehmen?
  • Welche Qualifikationen muss ich haben?
  • Welche Unterlagen sind für die Bewerbung relevant?
  • Wie heißt der Ansprechpartner?
  • Wie lange läuft die Bewerbungsfrist?

Wie schreibt man eine Bewerbung?: Aufbau der Bewerbung

Um die Erstellung einer perfekten Bewerbung ranken sich viele Mythen. Teilweise wird daraus eine Wissenschaft gemacht. Oft fragt sich der Bewerber: „Wie schreibt man eine Bewerbung? Wie ist der Aufbau der Bewerbung?“ Dabei ist dieser weitestgehend standardisiert, sodass an dessen Grundpfeilern nicht gerüttelt werden muss. Es geht vielmehr um inhaltlichen Mehrwert und darum, dass sich der Bewerber von seiner besten Seite präsentiert. Denn, bewerben kommt eben von werben.

Eine komplette Bewerbung gliedert sich in vier Teile:

  • Deckblatt
  • Bewerbungsanschreiben
  • Lebenslauf
  • Anlagen (Zeugnisse, Befähigungsnachweise etc.)

Deckblatt

Am Anfang der Bewerbung wird das Deckblatt positioniert. Es soll übersichtlich sein und dem Personaler alle relevanten Angaben über den Bewerber liefern: Das Deckblatt gliedert sich wie folgt auf:

  • Überschrift
  • Stellenbezeichnung
  • Lichtbild
  • Auflistung der Anlagen

Das Foto wird mittig positioniert. Hierbei sollte man ein professionelles Foto von einem Fotografen machen zu lassen.

Bewerbungsanschreiben

Wie schreibt man eine Bewerbung und das beste Bewerbungsschreiben? Im Anschreiben wird die Motivation des Bewerbers wiedergegeben. Es sollten nicht die Stellen aus dem Lebenslauf zitiert werden, sonst erweckt man den Eindruck, der Bewerber hätte sich mit der Thematik nicht befasst.

Vielmehr sollte man klar zeigen, warum man sich auf die Stelle bewirbt und der beste Kandidat ist.

  • Absender/Kopfzeile
    Für einen Überblick über die wichtigsten Daten ist eine Kopfzeile mit den eigenen Kontaktdaten optimal geeignet. Neben der vollständigen Anschrift gehört unbedingt die Angabe von E-Mail und Telefonnummer dazu. Auch eine persönliche Website schafft Mehrwert.
  • Empfängerdaten
    Unter der Kopfzeile folgen die Daten des Empfängers. Falls Ansprechpartner bekannt, unbedigt einfügen.
  • Datum und Betreff
    Links unter den Empfängerdaten kommt das Datum und danach rechtsbündig die Betreffzeile samt Stellenausschreibung.
  • Anrede
    Der Ansprechpartner sollte im Anschreiben direkt angesprochen werden. Macht man dies nicht, zeigt es, dass die Ausschreibung nicht sorgfältig gelesen wurde. Dieser Fehler sollte vermieden werden.
  • Einleitung
    Standardformulierungen, wie zum Beispiel „hiermit bewerbe ich mich“ sind gnadenlos veraltet und sollten auf keinen Fall verwendet werden. Standardanschreiben werden von Personalern sofort aussortiert. Es reicht nicht aus, nur Interesse zu wecken, man muss sich von der Konkurrenz abheben.

Ein Beispiel für eine gute Einleitung ist:

… nach über sechzehn Jahren Erfahrung in der privaten Sicherheit, strebe ich nun aktiv den Wechsel in eine Aufgabe mit einem größeren Spektrum an. Die von Ihnen skizzierten Aufgaben des Einsatzleiters sehe ich als einen richtigen beruflichen Entwicklungsschritt.

  • Hauptteil
    Das eigentliche Bewerbungsanschreiben beginnt hier. Hier muss man den Leser davon überzeugen, dass man ausgerechnet der richtige Kandidat für die Stelle ist. Im Anschreiben muss man einen Unternehmensbezug herstellen. Für mehr als die Hälfte der Personaler ist dies ein Ausschlusskriterium. Man muss überprüfen, welche der geforderten Qualifikation und Berufserfahrungen zutreffen. „Ich habe sehr gute Kenntnisse in der Suchmaschinenoptimierung“, ist eine Aussage. Doch das kann jeder behaupten. Wie hast Du diese Kenntnisse erlangt? Der Leser muss auf die Reise durch das eigene Berufsleben mitgenommen werden.
  • Optionaler Abschnitt
    In diesem Abschnitt beantwortest Du die Fragen, die in der Stellenausschreibung gestellt wurden: Gehaltsvorstellungen, Voll- oder Teilzeitbeschäftigung, Arbeitsstandort etc. Diese kannst Du meist in einem Satz abhandeln.
  • Schlusswort
    Wie schreibt man eine Bewerbung mit einem guten Schlusswort? Im Schlusswort erklärst Du die Bereitschaft, das Unternehmen in einem persönlichen Gespräch kennenzulernen. Zum Schluss folgt die Grußformel und die Unterschrift. Das Anschreiben wird eigenhändig unterschrieben. Bei Online-Bewerbungen kannst Du Deine Unterschrift einscannen und als Grafik einfügen.

Lebenslauf

Nach dem Anschreiben ist der Lebenslauf das wichtigste Element Deiner Bewerbung. Der tabellarische Lebenslauf veranschaulicht in übersichtlicher Form Deinen Werdegang und hilft dem Personaler bei der Auswahl.

Bei der Lebenslauf-Erstellung stehen zwei Varianten zur Auswahl:

  • Die amerikanische
  • Die chronologische

Wie schreibt man eine Bewerbung und welche Variante ist die bessere? Die amerikanische Variante benennt zuerst die aktuelle Position. In der Berufswelt werden beide Varianten akzeptiert, jedoch spricht vieles für die amerikanische Variante. Da Personaler Dutzend Lebensläufe lesen und auswerten müssen, ist die Übersicht essenziell. Studien sagen, dass die wenigsten Personaler eine Bewerbung mehr als vier Minuten lesen. Aus diesem Grund sind übersichtliche und präzise Angaben sehr wichtig.

Der Lebenslauf wird genauso wie das Anschreiben eigenhändig unterschrieben.

Anlagen

Wie schreibt man eine Bewerbung und wo werden die Anlagen beigefügt? Der Aufbau einer Bewerbung wird durch das Hinzufügen von Anlagen vervollständigt. Dazu gehören:

  • Abschlusszeugnisse (Ausbildung)
  • Diploma (Studium)
  • Befähigungsnachweise
  • Kurse
  • Lehrgänge

Die Zeugnisse und Befähigungsnachweise werden der Bewerbung nach ihrer Wichtigkeit beigefügt. Bei Online-Bewerbungen scannt man die Anlagen einzeln ein und speichert diese im als JPG oder PNG. Anschließend werden diese in das Officedokument der Bewerbung (LibreOffice, OpenOffice, Microsoft Office*) eingefügt. Hierbei ist darauf zu achten, dass die eingescannten Anlagen ein geringes Datenvolumen haben und alle eine einheitliche Größe aufweisen. Diese Parameter kann man mit einem Bildbearbeitungsprogramm, z. B. dem kostenlosen GIMP, festlegen. Doch auch mit dem kostenlosen Online-Tool Optimizilla kann man Bilder komprimieren.

Verschickst Du Papierbewerbungen, druckst Du alle Zeugnisse auf hochwertigem Qualitätspapier und fügst diese der Bewerbung bei.

Originale niemals aus der Hand geben!

Es sollte im Grunde allgemein bekannt sein, dass Originaldokumente wie Zeugnisse und Befähigungsnachweise niemals im Original verschickt werden sollten. Auch wenn wahrscheinlich 99 Prozent der Firmen diese zurückschicken würden, so kann man sich nicht darauf verlassen. Originaldokumente werden immer als Kopie verschickt. Möchte der zukünftige Arbeitgeber diese bei der Einstellung im Original sehen, so ist es kein Problem, diese vorzuzeigen. Auch kann eine beglaubigte Kopie verschickt werden.

Achte auf diese Vorschriften

Ein Personaler muss viele Bewerbungen lesen, vergleichen und sich am Ende für den passenden Bewerber entscheiden. Versuche Dich als Bewerber in seine Lage zu versetzten und den Bewerbungsprozess aus seiner Perspektive zu betrachten. Es hilft Dir ungemein zu verstehen, warum Du Dich an erprobte Standards bei der Bewerbungserstellung halten solltest. Je übersichtlicher und einfacher Deine Bewerbung, desto besser kommst Du an.

Wie schreibt man eine Bewerbung ohne großen Aufwand? Zugegeben, etwas Aufwand musst Du schon in Kauf nehmen. Doch am Ende lohnt sich Deine Mühe und Du erhöhst deutlich die Chance, zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Letztendlich geht es um Deine berufliche Zukunft.

An diese Vorschriften und Formalitäten solltest Du Dich halten:

  • Sei originell und erstelle die Bewerbung immer individuell. Schreibe niemals aus Ratgebern einfach ab, denn die Personaler lesen diese auch. Erkennt ein Personaler fremde Textbausteine in Deiner Bewerbung, entlarvt Dich das als jemanden ohne Eigeninitiative.
  • Du solltest keine ausgefallenen Fonts verwenden, nur um cooler rüberzukommen. Es wirkt oft aufdringlich. Verwende als Schriftarten Georgia, Helvetica oder Verdana.
  • Bei DIN A4-Papierbewerbungen solltest Du hochwertiges Papier verwenden, nicht nur einfaches Kopierpapier. Achte auf einen sauberen Druck ohne Verschmierungen.
  • Als Berufseinsteiger solltest Du nicht mehr als eine Seite schreiben. Später, wenn Du länger auf dem Arbeitsmarkt bist, darf es ruhig mehr als eine Seite sein.
  • Die Abstände, Linien und Einzüge sollten auf allen Seiten einheitlich sein, da die Bewerbung sonst wie Patchwork aussieht. Ein eineinhalbzeiliger Zeilenabstand ist ideal.
  • Vermeide Schachtelsätze und setze stattdessen kurze Hauptsätze. Statt Adjektive verwende Verben.

Wenn Du die Bewerbung per E-Mail versendest, formuliere einen kurzen, höflichen Text. Verwende für diesen Zweck nicht das Anschreiben. Dieses sollte ausschließlich in der beigefügten PDF-Datei enthalten sein.

Wie schreibt man eine Bewerbung? – Fazit

Mit diesem Ratgeber solltest Du in der Lage sein, eine professionelle Bewerbung zu erstellen. In Zeiten steigender Anforderungen an den Bewerber solltest Du in Sachen Bewerbungserstellung nichts dem Zufall überlassen und lieber etwas mehr Zeit und Mühe in Deine Bewerbung investieren. Sorge dafür, dass Du stets eine originelle Bewerbung verwendest und Dich somit von der Masse abhebst. Vermeide Standardfloskeln und verwende keine vorgefertigten Texte. Personaler kennen diese nur zu gut und können Dich schnell entlarven.

Achte bei Papierbewerbungen auf hochwertiges Papier und verwende kein einfaches Kopierpapier. Investiere hier in eine teurere Bewerbungsmappe, um Dich von der Masse abzuheben. Falls Du mit der Erstellung der Bewerbung immer noch überfordert bist, verwende einen professionellen Ratgeber. Eine Auswahl an geeigneter Literatur bei Amazon* findest Du unter diesem Artikel.

Sladjan Lazic

Sladjan ist Blogger aus Leidenschaft und Gründer von Karriereboss.de. Interessiert an den Themen Wirtschaft, Geschichte und Informatik, bloggt er seit 2017 über Arbeit, Karriere und digitale Medien. Zuvor war er 16 Jahre als Fachkraft für Schutz und Sicherheit tätig.
Sladjan Lazic

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.