Finanzielle Freiheit: Weniger arbeiten, mehr leben – Teil III

Im Teil I und II dieser Artikelserie, ging es um die Definition und Bedeutung der finanziellen Freiheit sowie den Möglichkeiten die Kosten zu senken, um die finanzielle Freiheit zu erreichen. Dies ist der dritte und letzte Teil, in dem ich Dir zeige, welche Investitionsmöglichkeiten Du hast, um finanziell frei zu werden.

finanzielle Freiheit

Warum Du investieren solltest

Bei der Investition denken die meisten automatisch an ein Investment in Form eines Wertpapiers, also einer Aktie.

So weit hergeholt ist es gar nicht mal.

Eine Investition ist, kurz gefasst, jede zukunftsorientierte Geldausgabe.

Doch es kann und sollte im Leben in weitaus mehr Subjekte investiert werden, als nur in Aktien. Nehmen wir mal diesen Artikel. In dem Du diesen liest, investierst Du Zeit in Deine Bildung. Du möchtest Dir Wissen über Finanzen aneignen und investierst Deine Zeit.

Später möchtest Du Dir noch mehr Wissen aneignen und investierst nicht nur Zeit, sondern auch Geld, in dem Du Bücher kaufst. Nachdem Du Dir genug Wissen angeeignet hast, sparst Du Geld, welches Du dann in eine Unternehmensgründung investierst.

In der Summe erhältst Du Gewinne und Rendite bzw. Einnahmeüberschüsse zurück.

Hättest Du nicht investierst, hättest Du keine Gewinne erzielt. Du musst zuerst säen, bevor Du erntest. Ohne Saat, keine Ernte und ohne Investition, kein Gewinn.

Ohne Gewinn, keine finanzielle Freiheit.

Das ist auch der Grund, warum geizige Menschen niemals in ihrem Leben finanziell oder sonst irgendwie frei sein werden. Sie horten das Geld ihr ganzes Leben lang auf der Bank oder unter dem Kissen und sterben vermögend.

Traurig, aber leider wahr.

Investitionsmöglichkeiten

finanzielle FreiheitIch zeige Dir 5 Möglichkeiten, wie Du in Deine Zukunft investieren und die finanzielle Freiheit erreichen kannst.

Jeder der Punkte ist lediglich eine Hilfe zur Selbsthilfe und erfordert eine tiefgründige Beschäftigung mit dem Thema.

Eine ausführliche und tief greifende Themenbehandlung würde den Rahmen dieses Blogartikels sprengen.

Um Dir jedoch den Einstieg zu erleichtern, bekommst Du zu jedem Thema eine Buch- oder Kursempfehlung.

1. Investition in Dich selbst

Jede Idee und jedes Vorhaben in Deinem Leben geht von Dir selbst aus. Der Wert Deiner Person wird sich an Deinem Erfolg oder Misserfolg bemerkbar machen.

Bevor Du überhaupt damit beginnst, über Wertpapiere und Immobilien nachzudenken, sollte Deine erste Investition in Dich selbst erfolgen.

Investmentexperte Warren Buffet sagte einmal:

„Du solltest so viel, wie Du kannst, in Dich selbst investieren. Du bist Dein wichtigster Vermögenswert.“

Wie kannst Du am besten in Dich selbst investieren?

Bildung, Wissen, Fertigkeiten, Kompetenzen.

Dazu empfehle ich Dir das Buch Das Robbins Power Prinzip: Befreie die innere Kraft von Anthony Robbins. Das Buch kannst Du bei Amazon* bestellen.

Mache eine ordentliche Ausbildung oder ein Studium. Spezialisiere Dich auf ein Fachgebiet und werde der beste darin. Eigne Dir Zusatzkenntnisse aus Deiner Branche an. Werde unabdingbar für Deinen Arbeitgeber.

Lies Bücher, lerne Fremdsprachen und arbeite an Deiner Kommunikation. Mache Sport, ernähre Dich gesund und halte Deinen Geist und Körper fit.

2. Investition in Deine Mitmenschen

Im ersten Punkt ging es um Dich selbst, im zweiten geht es um Deine Mitmenschen.

Wie, ich soll in meinen unzuverlässigen Kumpel investieren, der mir seit Monaten Geld schuldet und nicht zurückzahlt? Ich bin doch nicht bescheuert, ich verschenke kein Geld.

Nein, Du sollst natürlich kein Geld verschenken, erst recht nicht an unzuverlässige Menschen. Lass‘ mich die Sache genauer erklären.

Alle Güter dieser Welt werden von Menschen für Menschen gemacht.

Es ist gut, wenn Du ein selbständiger Mensch mit Ideen und Visionen bist. Doch die menschliche Spezies kann nur als Gemeinschaft überleben. Das ist seit dem Urmenschen so. Mit der Investition in Deine Mitmenschen ist nicht in erster Linie eine entgeltliche Investition gemeint.

Wichtig ist vielmehr, dass Du ein Netzwerk von Freunden und Vertrauten hast, mit denen Du Ideen und Erfahrungen austauschen kannst.

Sehr viel von dem was ich heute weiß, habe ich von erfahrenen Leuten mit an die Hand gegeben und kann es heute erfolgreich anwenden.

Am besten ist es, einen Mentor zu haben.

3. Unternehmensinvestition

finanzielle FreiheitAuf dem Weg zur finanziellen Freiheit wirst Du früher oder später auf das Thema Selbständigkeit bzw. Unternehmertum stoßen.

Hier muss man auch realistisch sein und sagen, dass eine unternehmerische Tätigkeit nicht jedermanns Sache ist.

Ein gutes Angestelltenverhältnis bei einem guten Arbeitgeber ist besser als eine schlecht laufende Selbständigkeit.

Dennoch bietet die unternehmerische Tätigkeit eine Vielzahl von Vorteilen gegenüber dem Angestelltenjob. Du kannst Deine eigenen Ideen verwirklichen, statt nach einer vorgegebenen Dienstanweisung zu arbeiten.

Du hast keinen Chef und entscheidest selbst. Die meisten Menschen, die finanziell frei geworden sind, haben dies als Unternehmer erreicht. Hier ist es unerheblich, ob Du ein Offline- oder Onlineunternehmen hast.

Um Deine Selbständigkeit und berufliche Unabhängigkeit erfolgreich zu starten, empfehle ich Dir den Online-Kurs Erfolgreich selbstständig sein von Dirk Kreuter. Bestelle den Kurs JETZT HIER*.

Du kannst auch eine Mischform wählen und neben Deinem Angestelltenjob eine selbständige Tätigkeit ausüben.

Gerade in der heutigen Zeit bieten sich so viele Möglichkeiten, sich online ein passives Einkommen als Blogger oder YouTuber aufzubauen.

Du kannst Dein Hobby zum Beruf machen und digitale Produkte, wie E-Books und Videokurse, verkaufen.

4. Wertpapiere

Wer ein Vermögen aufbauen und die finanzielle Freiheit erreichen will, wird an Wertpapieren in Form von Aktien nicht vorbeikommen.

Zugegeben, ich habe selbst sehr spät, erst mit 36 Jahren, angefangen, mich mit dem Thema Aktien zu beschäftigen. Heute besitze ich ein Onlinedepot und lege einen Teil meines Geldes als langfristige Anlage an.

Um mehr über Aktien und den Aktienhandel zu lernen, empfehle ich Dir das Buch Börse leicht verständlich: Von der Depot-Eröffnung zum optimalen Depot von Judith Engst. Das Buch kannst Du bei Amazon* bestellen.

Erst wenn Du live miterlebst, wie Deine Aktien um 10 Prozent steigen, wirst Du verstehen, warum Sparbücher, Tagesgeldkonten und Lebensversicherungen für die Katz‘ sind.

Dabei investieren gerade mal 4 Prozent der Deutschen in Aktien.

Bevor Du ein Onlinedepot eröffnest und Deine erste Order tätigst, empfehle ich Dir, Dir solides Wissen zum Thema Aktien anzueignen.

Tätige keine Investments, die Du nicht verstehst.

Aktienhandel ist keine Wissenschaft und für jeden erlernbar.

5. Immobilien

finanzielle FreiheitDas Thema Immobilien ist in einer höheren Liga angesiedelt und primär für fortgeschrittene Investoren geeignet.

Eine Immobilie ist keine Aktie, die Du mit einem Klick für 100 oder 1000 Euro kaufst und selbst bei einem Verlust von 100 Prozent nicht pleite gehst. Mit der Immobilie erwirbst Du ein physisches Objekt und das nicht für wenig Geld.

Hast Du einen hohen Fremdkapitalanteil in der Immobilienfinanzierung und gerätst an einen Mietnomaden, hast Du Zahlungsausfälle und schreibst rote Zahlen.

Am beste wäre es natürlich, Du finanzierst die Immobilie zu 100 Prozent aus Eigenkapital, vermietest diese und lässt die Immobilienrendite für Dich arbeiten.

Wenn Du mehr zum Thema Immobilien wissen möchtest, empfehle ich Dir das Buch Geld verdienen mit Wohnimmobilien: Erfolg als privater Immobilieninvestor von Alexander Goldwein. Das Buch kannst Du bei Amazon* bestellen.

Auch hier gilt, wie bei den Aktien, sich zuerst ausführlich zu informieren.

Gerade bei Immobilen spielen so viele Faktoren eine Rolle, dass ein enormes Wissen notwendig ist.

Fazit

Hier sind wir nun am Ende dieser dreiteiligen Artikelreihe angelangt.

Ich muss zugeben, durch das Schreiben der Artikel und die Recherche zu den Themen, habe ich einiges dazugelernt.

Dennoch sind diese 3 Artikel, die ich Dir hier mit an die Hand gebe, nur ein Bruchteil dessen, was Du an Wissen und Erfahrung benötigst, um finanziell frei zu sein.

Daher empfehle ich Dir, weiter an Deinem Wissen und der finanziellen Freiheit zu arbeiten und in das eine oder andere Buch oder Videokurs zu diesem Thema zu investieren.

Wenn Dir die Artikelreihe gefallen hat, gib mir doch eine Sternbewertung und hinterlasse einen Kommentar. Deine Meinung zu diesem Thema interessiert mich. Teile diesen Artikel auf Deinen sozialen Netzwerken, damit er mehr Leser erreicht.

Finanzielle Freiheit: Weniger arbeiten, mehr leben – Teil III
5 (100%) 9 votes

Sladjan Lazic

Sladjan ist leidenschaftlicher Schreiber und Gründer von Karriereboss.de. Interessiert an den Themen Wirtschaft, Geschichte, Informatik und vielen anderen, schreibt er über gesellschaftliche Themen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.