Mit Affiliate-Marketing Geld verdienen: Ein lukrativer Weg zum passiven Einkommen [Update 2024]

Wer möchte sich nicht eine Existenz im Internet aufbauen und als Blogger mit Affiliate-Marketing Geld verdienen? Seine eigenen Ideen verwirklichen und darüber schreiben, was man wirklich kann und mag. Seiner Leidenschaft nachgehen und dafür Geld bekommen. Es ist keine Wissenschaft, sich einen eigenen Blog aufzubauen und mit dem Schreiben loszulegen. Bereits mit einem Startkapital von weniger als 200 Euro ist es möglich anzufangen und als Blogger Geld zu verdienen. Mit dem Blog Geld zu verdienen funktioniert, mit diesem Blog erziele ich seit 2017 passive Einnahmen. Doch, nicht nur Blogger können mit Affiliate-Marketing Einnahmen erzielen, dies funktioniert genauso als Influencer, z. B. auf Instagram, TikTok oder YouTube. Was genau verbirgt sich dahinter und wie kann man erfolgreich damit sein? In diesem Blogbeitrag erkläre ich die verschiedenen Möglichkeiten, wie man im Internet mit Affiliate-Marketing Geld verdienen kann.

Affiliate Marketing Geld verdienen

Mit Affiliate Marketing Geld verdienen: Was ist Affiliate Marketing?

Affiliate-Marketing ist eine Performance-basierte Marketingstrategie, bei der ein Unternehmen, der Advertiser, mit anderen Unternehmen oder Einzelpersonen, den Affiliates oder Partnern, zusammenarbeitet, um seine Produkte oder Dienstleistungen zu bewerben. Der Advertiser stellt den Affiliates Werbematerialien zur Verfügung, die diese auf ihren Webseiten, Blogs oder Social-Media-Kanälen einbinden. Jedes Mal, wenn ein Besucher über einen solchen Werbelink auf die Seite des Advertisers gelangt und dort eine definierte Aktion ausführt, zum Beispiel einen Kauf tätigt oder sich registriert, erhält der Affiliate eine Provision. So kann man mit Affiliate-Marketing Geld verdienen. Diese Provisionszahlungen sind oft erfolgsabhängig und variieren je nach Art der beworbenen Produkte und den vertraglichen Vereinbarungen zwischen Advertiser und Affiliate. Affiliate-Netzwerke können den Prozess unterstützen, indem sie eine Plattform bieten, auf der Advertiser und Affiliates zusammenfinden, sowie Tracking- und Zahlungslösungen bereitstellen, um die Zusammenarbeit zu erleichtern und die Leistung der Affiliates zu verfolgen.

Im Internet Geld verdienen: Die Zeit vor dem World Wide Web

Den provisionsabhängigen Verdienst gab es lange bevor man im Internet mit Affiliate-Marketing Geld verdienen konnte. In den frühen Tagen des Handels waren Empfehlungsprogramme und Provisionen gängige Methoden, um den Verkauf von Waren zu fördern. Mundpropaganda und persönliche Empfehlungen spielten eine wichtige Rolle, und Geschäftsinhaber belohnten ihre besten Kunden oft für die Weiterempfehlung neuer Käufer. Diese frühen Formen von Empfehlungsmarketing legten den Grundstein für das, was später im digitalen Zeitalter als Affiliate-Marketing bekannt wurde.

Mit dem Aufkommen des Internets in den 1990er Jahren erlebte das Affiliate-Marketing einen revolutionären Wandel. Die Möglichkeit, weltweit und in Echtzeit zu kommunizieren, eröffnete völlig neue Chancen für Werbung und Vertrieb. Amazon war eines der ersten Unternehmen, das 1996 ein offizielles Affiliate-Programm einführte. Dieses Programm ermöglichte es Website-Betreibern, Links zu Amazon-Produkten auf ihren Seiten zu platzieren und eine Provision zu verdienen, wenn ihre Besucher über diese Links Einkäufe tätigten. Dies war ein bahnbrechender Moment für das Affiliate-Marketing und setzte einen neuen Standard für Online-Werbung. Jeder konnte im Netz mit Affiliate-Marketing Geld verdienen.

In den folgenden Jahren wuchs die Affiliate-Marketing-Branche rasant. Neue Technologien und Plattformen ermöglichten es, das Tracking und die Verwaltung von Affiliate-Programmen zu verbessern. Affiliate-Netzwerke wie Commission Junction und ClickBank entstanden und boten eine Plattform, die Advertiser und Affiliates zusammenbrachte. Diese Netzwerke stellten sicher, dass Transaktionen genau verfolgt und Provisionszahlungen korrekt abgewickelt wurden, was das Vertrauen und die Beteiligung in der Branche stärkte.

Im Laufe der 2000er Jahre diversifizierte sich das Affiliate-Marketing weiter. Neue Geschäftsmodelle wie Pay-per-Click (PPC), Pay-per-Lead (PPL) und Pay-per-Sale (PPS) entwickelten sich und boten Advertisern und Affiliates verschiedene Möglichkeiten zur Zusammenarbeit. Gleichzeitig wuchs die Bedeutung von Content-Marketing, Blogs und Social Media, was zu einer noch breiteren Akzeptanz und Nutzung von Affiliate-Marketing führte. Affiliates konnten nun auf vielfältige Weise Inhalte erstellen und teilen, um Produkte zu bewerben und ihre Zielgruppen zu erreichen.

In der heutigen Zeit ist Affiliate-Marketing ein wesentlicher Bestandteil der digitalen Marketingstrategie vieler Unternehmen. Technologische Fortschritte wie künstliche Intelligenz und Big Data haben das Affiliate-Marketing weiter optimiert und personalisiert. Tracking-Systeme sind präziser geworden, und die Analyse von Daten ermöglicht es, Zielgruppen gezielter anzusprechen. Mobile Geräte und Apps haben ebenfalls neue Möglichkeiten eröffnet, da immer mehr Menschen über ihre Smartphones und Tablets einkaufen.

Affiliate-Marketing: Zahlen, Daten, Fakten

Affiliate-Marketing ist im digitalen Marketing in den letzten Jahren enorm gewachsen. Es ist sehr lukrativ und einfach mit Affiliate-Marketing Geld zu verdienen. Laut aktuellen Statistiken nutzen mehr als 80 Prozent der Werbetreibenden Affiliate-Marketing in ihren Unternehmen, wobei dies rund 20 Prozent ihres jährlichen Einkommens ausmacht (DemandSage, 2024).

Der Markt für Affiliate-Marketing ist erheblich: In den USA wurde der Markt 2022 auf 8,2 Milliarden Dollar geschätzt und weltweit auf 15 Milliarden Dollar im Jahr 2020 (Affilimate, 2024). Zudem wird erwartet, dass die Branche weiterhin wächst, mit einer Vielzahl von Bereichen, die stark vertreten sind, darunter Mode, Gesundheit und Wellness, Technologie und mehr.

Blogs sind mit einem Anteil von 28 Prozent nach wie vor der führende Kanal für Affiliate-Marketing. Gleichzeitig machen Blogs für US-Affiliates etwa 40 Prozent ihres Einkommens aus (WPBeginner, 2024). SEO bleibt eine primäre Quelle für Traffic, mit 69 Prozent der Affiliate-Vermarkter, die sich darauf verlassen, während Social Media von 67 Prozent der Affiliates genutzt wird, um mit potenziellen Kunden zu interagieren.

Affiliate-Marketing bringt nicht nur den Werbetreibenden Vorteile, sondern auch den Affiliates selbst. Rund neun Prozent der Affiliate-Marketer verdienen jährlich über 50.000 Dollar, und diejenigen mit mehr als drei Jahren Erfahrung verdienen im Durchschnitt 9,45 Prozent mehr als Anfänger.

Bedenken hinsichtlich Betrug bestehen jedoch weiterhin, da 63 Prozent der Unternehmen über Affiliate-Marketing-Betrug besorgt sind, was 2020 zu Einnahmeverlusten von 1,4 Milliarden Dollar führte. Trotz dieser Herausforderungen bleibt die Mehrheit der Händler (73 Prozent) mit ihren Einnahmen aus Affiliate-Marketing zufrieden und 83 Prozent der Vermarkter sind optimistisch, was die Zukunft des Affiliate-Marketings betrifft.

Diese Statistiken unterstreichen die Bedeutung und das Potenzial des Affiliate-Marketings als eine effektive Strategie zur Umsatzsteigerung und Markenbekanntheit. Die Zahlen bestätigen, dass man als Blogger und Influencer erfolgreich mit Affiliate-Marketing Geld verdienen kann.

Wie funktionieren die Vergütungsmodelle?

Wenn Du mit Affiliate-Marketing Geld verdienen möchtest, wirst Du auf verschiedene Vergütungsmodelle stoßen. Die drei relevantesten und häufigsten Modelle im Affiliate-Marketing sind PPS, PPC und PPL. Nachfolgend erkläre ich Dir, wie diese Modelle funktionieren.

Pay-per-Sale (PPS)

Wenn ein Besucher auf den Affiliate-Link klickt, wird ein Tracking-Cookie in dessen Browser gespeichert. Dieses Cookie ermöglicht es, den nachfolgenden Verkauf dem Affiliate zuzuordnen. Die Lebensdauer des Cookies, oft 30 bis 90 Tage, bestimmt, wie lange der Verkauf nach dem Klick noch gezählt wird. Wenn der Besucher während dieser Zeit einen Kauf tätigt, wird der Verkauf im Tracking-System erfasst und der Affiliate erhält seine Provision, die in der Regel ein Prozentsatz des Verkaufspreises ist.

Die Provision wird nur gezahlt, wenn der Verkauf erfolgreich abgeschlossen ist, was PPS zu einem risikoarmen Modell für Händler macht. Es stellt sicher, dass Ausgaben nur für tatsächliche Verkäufe anfallen, wodurch die Marketingkosten effizienter gestaltet werden. Interessant ist in diesem Zusammenhang das sogenannte High-Ticket-Affiliate-Marketing: Dabei bewirbst Du hochpreisige Produkte wie Softwarepakete, Beratungsdienstleistungen oder Luxusmode. Für jeden Verkauf kannst Du mehrere hundert bis mehrere tausend Euro verdienen. Allerdings ist es hier schwieriger, Abschlüsse zu erzielen.

Pay-per-Click (PPC)

Ein Werbetreibender erstellt eine Anzeige und bietet auf bestimmte Schlüsselwörter, die relevant für das beworbene Produkt oder die Dienstleistung sind. Wenn ein Nutzer diese Schlüsselwörter in eine Suchmaschine eingibt, erscheint die Anzeige in den gesponserten Ergebnissen. Der Werbetreibende zahlt nur dann, wenn der Nutzer tatsächlich auf die Anzeige klickt, was ihn zur Website des Werbetreibenden führt.

Der Preis pro Klick wird durch ein Auktionssystem bestimmt, bei dem verschiedene Werbetreibende auf die gleichen Schlüsselwörter bieten. Faktoren wie die Relevanz und Qualität der Anzeige sowie das Gebot des Werbetreibenden bestimmen die Platzierung und die Kosten der Anzeige. PPC-Kampagnen erfordern eine ständige Überwachung und Optimierung, um die Effizienz und Rentabilität zu maximieren, indem beispielsweise Gebote angepasst, Anzeigentexte verbessert und Zielgruppen präzisiert werden.

Pay-per-Lead (PPL)

Der Prozess beginnt, wenn ein Werbetreibender eine Anzeige schaltet, die darauf abzielt, Leads zu generieren. Diese Anzeige kann auf verschiedenen Plattformen wie Suchmaschinen, Social Media oder speziellen Lead-Generierungs-Websites platziert werden. Die Anzeige enthält einen Aufruf zur Aktion (Call-to-Action), der Nutzer dazu auffordert, ihre Kontaktinformationen zu hinterlassen oder eine bestimmte Handlung auszuführen.

Sobald ein Nutzer auf die Anzeige klickt und die erforderlichen Informationen bereitstellt, wird dies als Lead gezählt. Das Tracking-System des Werbetreibenden erfasst den Lead und stellt sicher, dass die Informationen vollständig und korrekt sind. Der Werbetreibende zahlt dann dem Publisher oder der Plattform eine vorab festgelegte Gebühr für jeden qualifizierten Lead.

PPL ist besonders nützlich für Unternehmen, die darauf angewiesen sind, eine Liste potenzieller Kunden aufzubauen, wie z.B. im Versicherungs-, Immobilien- oder Bildungssektor. Es ermöglicht ihnen, nur für konkrete Interessenten zu zahlen, was die Werbekosten effizienter macht und die Chancen erhöht, diese Leads in zahlende Kunden umzuwandeln.

Wie viel kann ich mit Affiliate-Marketing verdienen?

Hier kommen wir zu der äußerst wichtigen Frage: Wie hoch sind die Verdienstmöglichkeiten, wenn ich mit Affiliate-Marketing Geld verdienen möchte? Die Einkommensmöglichkeiten im Affiliate-Marketing variieren stark und hängen von mehreren Faktoren ab, einschließlich der Nische, der Qualität des Traffics, der eingesetzten Strategien und der Erfahrung des Affiliates.

Einsteiger im Affiliate-Marketing können mit relativ geringen Beträgen rechnen, oft zwischen 100 und 1.000 Euro pro Monat. Dies hängt davon ab, wie gut sie die Grundlagen des Marketings verstehen, ihre Zielgruppe erreichen und effektive Inhalte erstellen können. Schon mit 1000 Seitenaufrufen kannst Du Deine ersten Einnahmen aus Affiliate-Marketing erzielen, auch wenn es sich dabei um einen kleinen Betrag handelt. In der Regel liegen die Verdienste zwischen fünf und 15 Euro pro 1000 Seitenaufrufen, abhängig von der Kaufbereitschaft der Besucher.

Fortgeschrittene Affiliate-Marketer, die mehr Erfahrung und ein besseres Verständnis für ihre Nische und die Bedürfnisse ihrer Zielgruppe haben, können deutlich höhere Einkünfte erzielen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass erfahrene Affiliates monatliche Einnahmen von 1000 bis 10.000 Euro oder mehr erzielen. Mit dem Zehnfachen an Seitenaufrufen kannst Du schon erheblich mehr verdienen und mit monatlichen Einnahmen von 100 bis 200 Euro rechnen. Vorausgesetzt, Du hast auch mehr Inhalte auf Deiner Seite, denn nur so wirst Du die 10.000 Seitenaufrufe erreichen. Bei 10.000 Seitenaufrufen hast Du Deinen Blog bereits gut ausgebaut und kannst durch kleinere Optimierungen noch viel mehr herausholen, um Deine Seitenaufrufe und somit auch Deinen Verdienst weiter zu steigern.

Top-Affiliate-Marketer, die über jahrelange Erfahrung verfügen, ein großes Netzwerk von Webseiten oder Plattformen betreiben und in profitablen Nischen tätig sind, können Einnahmen im sechs- oder sogar siebenstelligen Bereich pro Jahr erreichen. Diese Spitzenverdiener kombinieren oft mehrere Strategien, wie z.B. SEO, PPC-Werbung, E-Mail-Marketing und Social Media Marketing, um ihre Einnahmen zu maximieren.

Es gibt auch Berichte, dass einige der erfolgreichsten Affiliate-Vermarkter jährlich Millionen von Dollar verdienen, indem sie eine Vielzahl von Techniken und Plattformen nutzen, um Traffic und Verkäufe zu generieren.

Es ist wichtig zu beachten, dass Affiliate-Marketing keine schnelle Reichtumslösung ist und erhebliche Anstrengungen, kontinuierliches Lernen und Anpassungsfähigkeit erfordert. Erfolgreiche Affiliates investieren oft viel Zeit in die Erstellung hochwertiger Inhalte, die Optimierung ihrer Webseiten für Suchmaschinen und das Erlernen neuer Marketingstrategien, um ihre Einnahmen zu steigern.

Affiliate-Netzwerke und Partnerprogramme

Um im Internet Geld verdienen zu können, ist es wichtig, die richtigen Affiliate-Netzwerke und Partnerprogramme auszuwählen. Hier sind einige der bekanntesten Netzwerke und Programme, bei denen Du Dich registrieren und mit Affiliate-Marketing Geld verdienen kannst.

  1. Amazon PartnerNet
  2. Awin
  3. Belboon
  4. Booking.com
  5. Check24 Partnerprogramm
  6. CJ Affiliate
  7. DigiStore24
  8. eBay Partner Network
  9. ShareASale
  10. Shopify Affiliate Program

Wie starte ich mit Affiliate-Marketing?

Es gibt mehrere Wege, wie Du im Internet mit Affiliate-Marketing Geld verdienen kannst. Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Du erfolgreich mit Affiliate-Marketing starten kannst.

1. Wähle Deine Nische

Der erste Schritt im Affiliate-Marketing ist die Auswahl einer Nische. Eine Nische ist ein spezifischer Marktbereich, auf den Du Dich konzentrieren möchtest. Es ist wichtig, eine Nische zu wählen, die Dich interessiert und in der Du Fachwissen hast. Beliebte Nischen sind zum Beispiel Fitness, Technologie, Mode oder Reisen.

2. Erstelle eine Website oder einen Blog

Um Affiliate-Produkte zu bewerben, benötigst Du eine Plattform. Am besten eignet sich dafür eine eigene Website oder ein Blog. Persönlich empfehle ich das Content-Management-System WordPress, Du kannst auch die Plattform Blogger oder eine andere Plattform wählen. Achte darauf, dass Deine Website professionell aussieht und benutzerfreundlich ist.

3. Baue Reichweite auf Social Media auf

Neben einem Blog solltest Du auch einen Kanal auf YouTube oder TikTok aktiv betreiben und dort Produkte bewerben. Social Media ist aber auch eine großartige Möglichkeit, um Traffic auf Deine Website zu lenken und Deine Affiliate-Links zu bewerben. Erstelle Profile auf Plattformen wie Facebook, Instagram, X und Pinterest. Teile Deinen Content, interagiere mit Deiner Zielgruppe und nutze gezielte Werbeanzeigen, um Deine Reichweite zu erhöhen.

4. Wähle die richtigen Partnerprogramme

Nachdem Du Deine Nische und Plattform ausgewählt hast, ist es an der Zeit, Dich bei Affiliate-Netzwerken zu registrieren. Innerhalb der Affiliate-Netzwerke musst Du die richtigen Partnerprogramme auswählen. Suche nach Programmen, die zu Deiner Nische passen und attraktive Provisionssätze bieten. Achte auch auf die Cookie-Dauer, da diese bestimmt, wie lange Du nach einem Klick auf deinen Affiliate-Link Provisionen verdienen kannst.

5. So erstellst Du Affiliate-Links und fügst diese in Deinen Blog ein

Am Beispiel von Amazon PartnerNet zeige ich Dir, wie Du einen Affiliate-Link mit der Tracking-ID erstellst und als HTML in Deine Website einfügst. Mit SiteStripe bietet Amazon PartnerNet eine sehr einfache Funktion für diesen Zweck. Mit den PartnerNet-Zugangsdaten loggst Du Dich bei Amazon.de ein und wählst ein Produkt aus, welches Du auf Deinem Blog oder Deiner Website bewerben möchtest. Danach klickst Du in der linken, oberen Ecke auf SiteStripeLink erstellenText. Im Dropdown-Menü erscheint die Meldung: Ihr Text-Link wurde erstellt. Diesen kannst Du kopieren und in Deinen Blog oder unter Deinen Videos auf TikTok und YouTube einfügen.

Anschließend fügen wir den Link auf dem Blog ein. Hier zeige ich es am Beispiel von WordPress im Gutenberg-Block-Editor. Zunächst wählst Du ein Call-to-Action (CTA) aus, z. B. JETZT KAUFEN. Dieses markierst Du und klickst auf das Verlinken-Symbol.

Anschließend fügst Du den kopierten Affiliate-Link ein. Fertig.

6. Erstelle hochwertigen Content

Der Schlüssel zum Erfolg im Affiliate-Marketing ist hochwertiger Content. Schreibe informative und ansprechende Artikel, die Deinen Lesern echten Mehrwert bieten. Integriere Deine Affiliate-Links natürlich und vermeide übermäßige Werbung. Beispiele für guten Content sind Produktbewertungen, Anleitungen, Vergleiche und Erfahrungsberichte.

7. Optimiere Deine SEO

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist entscheidend, um organischen Traffic auf Deine Website zu bringen. Recherchiere relevante Keywords und integriere sie in Deinen Content. Achte darauf, dass Deine Website technisch einwandfrei ist und schnell lädt. Nutze außerdem interne und externe Verlinkungen, um Deine SEO zu verbessern.

8. Baue eine E-Mail-Liste auf

Eine E-Mail-Liste ist ein wertvolles Werkzeug, wenn Du mit Affiliate-Marketing Geld verdienen möchtest. Biete Deinen Besuchern Anreize, sich für Deinen Newsletter anzumelden, wie z.B. kostenlose E-Books oder exklusive Angebote. Versende regelmäßig Newsletter mit wertvollem Content und Affiliate-Angeboten.

9. Analysiere und optimiere Deine Performance

Es ist wichtig, regelmäßig die Performance Deiner Affiliate-Marketing-Aktivitäten zu analysieren. Nutze Tools wie Google Analytics, um zu sehen, welche Seiten und Beiträge am meisten Traffic und Conversions generieren. Optimiere den Content und die Strategien basierend auf diesen Daten. Hier gebe ich Dir ein Beispiel für Content-Optimierung. Diesen Blogartikel habe ich ursprünglich im Mai 2018 geschrieben und veröffentlicht. Der Inhalt war ein Erfahrungsbericht eines Videokurses, den ich damals beworben hatte. Da ich mich nach sechs Jahren sowohl mit dem Ersteller des Videokurses als auch mit seinem Produkt nicht mehr identifizieren kann, habe ich den Blogartikel komplett umgeschrieben. Das aufgebaute Ranking des Keywords bleibt dabei erhalten.

10. Geduld und Durchhaltevermögen

Affiliate-Marketing erfordert Zeit und Geduld. Es ist unwahrscheinlich, dass Du sofort hohe Einnahmen erzielst. Bleibe konsequent, verbessere kontinuierlich Deine Strategien und lerne aus Deinen Erfahrungen. Mit der Zeit wirst Du sehen, wie sich Deine Bemühungen auszahlen.

    Mit Affiliate-Marketing Geld verdienen – Fazit

    Affiliate-Marketing bietet eine attraktive Möglichkeit, online Geld zu verdienen, ohne eigene Produkte oder Dienstleistungen anbieten zu müssen. Mit der richtigen Strategie, hochwertigen Inhalten und einer engagierten Community kannst Du langfristig ein passives Einkommen aufbauen. Es erfordert zwar Zeit, Geduld und Engagement, aber die potenziellen finanziellen Belohnungen machen es zu einer lohnenden Investition.

    Literaturverzeichnis

    DemandSage (2024, 27. Juni). Affiliate Marketing Statistics of 2024 (Market Size & Trends). https://www.demandsage.com/affiliate-marketing-statistics/

    Affilimate (2024, 03. Januar). 20+ Up-to-date Affiliate Marketing Statistics for 2024. https://affilimate.com/blog/affiliate-marketing-statistics/

    WPBeginner (2024, 17. Mai). 60+ Affiliate Marketing Statistics You Need to Know (2024). https://www.wpbeginner.com/research/affiliate-marketing-statistics/

    Sladjan Lazic

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert