Burnout vermeiden: So gewinnst Du Deine Kraft zurück

Höher, schneller, weiter. Der Leistungsdruck in der Arbeitswelt bestimmt das Arbeitstempo. Vom Arbeitnehmer wird bei einer immer dünner werdenden Personaldecke immer mehr abverlangt. Personalmangel, Fachkräftemangel, wer kennt das nicht. Dass Personalmangel mitunter durch Überlastung der Arbeitnehmer entsteht, wissen die Arbeitgeber. Machen können sie wenig. Somit dreht sich die Leistungsspirale weiter, ohne Rücksicht auf individuelle Schicksale. Manch einer schiebt seinen Frust vor sich hin und hofft auf bessere Zeiten. Wenn er Glück hat, treten die besseren Zeiten ein. Wenn nicht, schadet er auf Dauer seiner Gesundheit. Andere wiederum verlassen sich nicht auf Glück und wollen lieber den Burnout vermeiden. Wie Du den Burnout vermeiden und zur inneren Ruhe kommen kannst, zeigt Dir dieser Artikel.

Burnout vermeiden

Burnout vermeiden: Mit diesen 10 Tipps erlangst Du wieder die innere Balance

1. Tue das, was Dir gefällt

Du kannst am besten den Burnout vermeiden, indem Du Dich sofort von Deiner derzeitigen Überlastung loslöst. Das bedeutet nicht, dass Du Dich länger krank schreiben lassen musst. Du kannst Dir einen Tag frei oder Urlaub nehmen.

Das Wichtigste ist, dass Du an diesem Tag nichts tust, was mit der Arbeit zu tun hat. Mache einfach das, was Du magst und worin Du Dich wohl fühlst. So kannst Du sehr gut den Burnout vermeiden.

2. Ausreichend Schlaf

Als gestresster Arbeitnehmer hast Du womöglich lange Arbeitstage mit wenig Freizeit. Folgerichtig kommst Du zu wenig Schlaf oder hast sogar Schlafprobleme. Langfristig leidet Deine psychische und physische Gesundheit. Damit steuerst Du auf einen Burnout zu.

Eine durchgeschlafene Nacht wirkt für gestresste Menschen wie ein Wunder. Mit genug Erholungsschlaf lässt sich Stress reduzieren und ein Burnout vermeiden. Auf lange Sicht, solltest Du mindestens 7 Stunden Schlaf haben.

3. Bewegung

Mit regelmäßiger körperlicher Bewegung lässt sich ein Burnout vermeiden und das Wohlbefinden steigern. Besonders wenn Du eine geistig anspruchsvolle Tätigkeit ohne körperliche Betätigung hast.

Burnout vermeiden

Wenn Du wenig Zeit fürs Joggen oder Fitnessstudio hast, kannst Du Treppen steigen statt Aufzug fahren. Kurze Strecken kannst Du zu Fuß zurücklegen, statt mit dem Auto zu fahren.

4. Gesunde Ernährung

Gerade in stressigen Zeiten, hat man als Arbeitnehmer wenig Zeit zum Kochen. Da greift man schnell zu ungesunden Lebensmitteln. Fast Food ist überall verfügbar und macht schnell satt. Es hat aber schlechte Nährwerte und ungesunde Zusatzstoffe, die schnell wieder hungrig machen.

Burnout vermeiden

Somit entsteht ein Teufelskreis aus ungesunder Ernährung und wenig Bewegung. Man nimmt an Gewicht zu. Nimm Dir Zeit um Dich gesund zu ernähren und trinke viel Wasser. Reduziere den Kaffeekonsum und lasse die Süßigkeiten weg.

5. Schaffe Dir Rückzugsinseln

Eine weitere sehr effektive Methoden, wie Du einen drohenden Burnout vermeiden kannst, sind Rückzugsinseln. Diese können entweder in der Freizeit aber auch in der Arbeit geschaffen werden. Du kannst täglich nach der Arbeit in den Wald fahren und einen ausgiebigen Spaziergang nehmen.

In der Arbeit kannst Du Dich für 10 Minuten zurückziehen, die Augen schließen und komplett abschalten.

6. Sprich über die Probleme

Die meisten Menschen fressen ihre Probleme in sich hinein. Dabei tun sie sich damit keinen Gefallen. Wenn Du den Burnout vermeiden willst, dann solltest Du mit Deinen Angehörigen und Freunden über die Probleme sprechen.

Die Angst definieren, heißt, die Angst eliminieren.

Nachdem Du Dich über die Probleme in der Arbeit ausgesprochen und Zustimmung von Deinen Freunden erhalten hast, wirst Du sehen, dass Du Dich auf einmal besser fühlst.

7. Prioritäten setzen

Die Gründe für eine Überlastung im Job, liegen womöglich nicht im Job selbst. Vielleicht hast Du Dir zuviele Aufgaben auf einmal aufgebürgt. Bedenke, dass nicht alles auf einmal geht. Trenne wichtige Projekte von weniger wichtigen.

Setze klare Prioritäten und Du wirst den Burnout vermeiden können.

8. Mentales Training

Hier ist kein esoterischer Hokuspokus gemeint. Positives Denken und Autogenes Training sind in der Medizin angewendete Methoden zur Vermeidung von Stress und Burnout. Beschaffe Dir entsprechende Literatur und probiere es aus, Du wirst positiv überrascht sein.


Karriereboss empfiehlt: Autogenes Training (mit CD), Taschenbuch von Delia Grasberger. Bestelle bei Amazon*.


9. Sprich mit dem Arbeitgeber

In vielen Fällen kann ein Gespräch mit dem Arbeitgeber helfen. Jeder verantwortungsvolle Arbeitgeber wird an einem gesunden Arbeitnehmer interessiert sein. Schließlich sollst Du über die nächsten Jahre gesund und produktiv bei ihm arbeiten.

Vielleicht kann eine Teilzeitregelung oder anderweitige Entlastung vereinbart werden.

10. Schaue Dich nach Alternativen um

Hat alles nichts geholfen, solltest Du Dich schleunigst nach einer anderen Stelle umschauen. Es hilft nichts, in einem sich immer schneller drehenden Hamsterrad, seine Gesundheit aufzuopfern. Keine Arbeit und kein Unternehmen ist es wert, die eigene Gesundheit zu gefährden.

Fazit

Es gibt viele Methoden, wie Du einen Burnout vermeiden und Deine Gesundheit schonen kannst. Du solltest an einer langfristigen Lösung arbeiten. Es nützt nichts, sich gesund zu ernähren und viel Bewegung zu haben, wenn Du Kettenraucher bist und täglich Alkohol konsumierst.

Du musst vielmehr an einer ganzheitlichen Lösung arbeiten. Sprich mit Deinen Familienmitgliedern, Freunden und Kollegen. Konsultiere Deinen Arzt. Sprich mit dem Arbeitgeber und versuche eine Lösung zu vereinbaren.

Sollte alles nichts helfen, solltest Du Dich nach einem neuen Job, besser noch, einem neuen Ziel im Leben, umschauen.

Karriereboss empfiehlt: Autogenes Training (mit CD), Taschenbuch von Delia Grasberger. Bestelle bei Amazon*.

Burnout vermeiden: So gewinnst Du Deine Kraft zurück
5 (100%) 9 votes

Sladjan Lazic

Sladjan ist leidenschaftlicher Schreiber und Gründer von Karriereboss.de. Interessiert an den Themen Wirtschaft, Geschichte, Informatik und vielen anderen, schreibt er über gesellschaftliche Themen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.