7 negative Begriffe im Lebenslauf vermeiden

Ein guter und ansprechender Lebenslauf will gut geplant und umgesetzt werden. Negative Begriffe im Lebenslauf vermeiden und die Bewerbung optimal gestalten, das sollte Dein Ziel sein.

Begriffe im Lebenslauf vermeiden

Es geht nicht darum, sich eine kostenlose Vorlage aus dem Netz herunterzuladen und diese lediglich mit seinen Daten zu ergänzen. Es geht vielmehr um die inhaltlichen Qualitäten aber auch um die übersichtliche Gestaltung und das Layout.

Wie im Bewerbungsschreiben auch, gibt es Begriffe dem Gegenüber mitteilen, ob Du Dich mit dem Thema Bewerbungserstellung befasst hast oder nicht. Ein negativer Begriff wird Dich sicherlich für den Bewerbungsprozess nicht disqualifizieren.

Doch wenn Du gleich mehrere negative Standardbegriffe verwendest, so kann Deine Bewerbung vom Personaler gleich zu Beginn in der Ablage P landen. Dies muss nicht sein.

Hier stelle ich Dir die 7 häufigsten Begriffe, die Du in Deinem Lebenslauf auf jeden Fall vermeiden solltest.

7 negative Begriffe im Lebenslauf vermeiden

Arbeitslosigkeit

An sich nichts weswegen man sich verstecken oder gar schämen müsste. Jeden Tag melden sich irgendwo in der Agentur für Arbeit Menschen arbeitslos. Doch abgesehen davon, dass der Begriff Arbeitslosigkeit gesellschaftlich verpönt ist, klingt er, sagen wir mal, ziemlich leer.

Viele verwenden stattdessen das Verb arbeitssuchend, was ein gewisses Bemühen um eine neue Stelle signalisiert. Doch ich rate hier, beide Begriffe zu meiden.

Stattdessen sollte man die Lücke im Lebenslauf durch konkrete Aktivitäten füllen. Somit wird die Lücke als solche gar nicht sofort erkennbar. Denn man ist nicht nur Zuhause herum gesessen, sondern hat hier konkret etwas getan.

Beispiel: 04/2017 bis 07/2017: Weiterbildung zum CNC-Fräser. Oder, Englisch Sprachkurs Stufe B2 bei der Volkshochschule.

Erfahrungen

Sicherlich, Du hast während Deiner Berufspraxis Erfahrungen gesammelt. Doch benennen wir das Kind beim Namen. Welche konkreten Erfahrungen hast Du gesammelt?

Schlechtes Beispiel: Viel Erfahrung als Marktleiter.

Gutes Beispiel: Während meiner vierjährigen Tätigkeit, war ich als Marktleiter für einen Lebensmittelmarkt mit 25 Mitarbeitern verantwortlich.

Führungstätigkeit

Benenne genauestens welche Führungstätigkeit und in welcher Art von Unternehmen Du innehattest.

Schlechtes Beispiel: Führungstätigkeit in einem mittelständischen Unternehmen.

Gutes Beispiel: Abteilungsleiter Außendienst in einem mittelständischen Handelsunternehmen für Baustoffe.

Erfolg

Dass man während seiner Karriere Erfolg hatte, setzt der potentielle Arbeitgeber voraus. Auch hier gilt es, seine Erfolge zu konkretisieren.

Schlechtes Beispiel: Mit Erfolg die Abteilung Außendienst geführt.

Gutes Beispiel: Umsatzsteigerung um 15 Prozent pro Jahr in der Abteilung Außendienst.

Familieninformationen

Als ich vor mehr als 20 Jahren in der Schule meine ersten Lebensläufe geschrieben habe, war es üblich, die Eltern und Geschwister zu benennen.

Diese Angabe jedoch, entspricht schon seit vielen Jahren nicht den Standards und wird nicht mehr verwendet.

Somit entfallen die Angaben über Familienmitglieder im Lebenslauf.

Gehaltsvorstellungen

Die Angabe der Gehaltsvorstellung gehört nicht in den Lebenslauf. Wenn, dann wird der Satz ins Bewerbungsschreiben eingefügt. Allerdings nur dann, wenn es im Stellenangebot explizit gefordert wird.

Begriffe im Lebenslauf vermeiden

Politische und religiöse Ansichten

Deine religiösen und politischen Ansichten – egal wie wichtig und überzeugend diese für Dich persönlich sind – haben im Lebenslauf absolut nichts zu suchen.

Genauso haben politische und religiöse Diskussionen oder gar Konflikte am Arbeitsplatz nichts zu suchen.

Fazit

Ein Lebenslauf möchte sorgfältig wie das Bewerbungsschreiben verfasst werden. Es ist keine Zauberkunst, doch es erfordert durchaus Expertise.

Wenn auch – und das sage ich aus mehrfacher eigener Erfahrung – viele Personaler in unterschiedlichen Branchen die Bewerbungen überhaupt nicht gründlich lesen. Sehr oft wird die komplette Bewerbung nur überflogen.

Dennoch darf das Thema nicht links liegen gelassen werden. Als Bewerber musst Du die Erstellung Deiner Bewerbung ernst nehmen und professionell angehen. Denn, Du kannst Dich nicht darauf verlassen, dass alle Firmen beim Lesen von Bewerbungen lasch sind.

Die negativen Begriffe im Lebenslauf vermeiden und Deiner Bewerbung die richtige Note geben – das hebt Dich von der Masse ab. Gleichzeitig zeigt es dem Unternehmen, dass Du Dich mit dem Thema gründlich befasst hast.

Somit steigen Deine Chancen auf ein Vorstellungsgespräch und eine Einstellung enorm.

7 negative Begriffe im Lebenslauf vermeiden
5 (100%) 11 votes

Sladjan Lazic

Sladjan ist leidenschaftlicher Schreiber und Gründer von Karriereboss.de. Interessiert an den Themen Wirtschaft, Geschichte, Informatik und vielen anderen, schreibt er über gesellschaftliche Themen.