Kündigen ohne neuen Job: Das musst Du beachten

Kündigen ohne neuen Job ist möglich, erfordert jedoch einige wichtige Grundvoraussetzungen. Viele Arbeitnehmer sind unglücklich oder gar verzweifelt im jetzigen Job, sodass sie eine Kündigung in Erwägung ziehen. In manchen Betrieben herrschen Zustände wie in Zeiten der Frühindustrialisierung und Mitarbeiter werden ausgebeutet und gemobbt, da ist es kein Wunder, dass jeder vernünftige Mensch selbst die Kündigungsfrist nicht abwarten will. Wer arbeitet schon gerne für einen Tyrannen als Arbeitgeber. Zumal der heutige Arbeitsmarkt mehr als genug Arbeit für jeden bietet. Doch man sollte nur in den seltensten Fällen kündigen, ohne einen neuen Job zu haben.

kündigen ohne neuen Job

Wie Du kündigen kannst, ohne einen neuen Job zu haben.

Kündigen ohne neuen Job: Immer an die Sperre bei der Agentur für Arbeit denken

Bei einer Eigenkündigung ohne wichtigen Grund wirst Du bei einer anschließenden Meldung bei der Agentur für Arbeit für drei Monate gesperrt und erhältst kein Geld. Wenn Du keine oder nicht genügend Rücklagen hast, können die drei Monate existenzgefährdend sein. Laufende Ausgaben wie Miete, Telefon, Internet und Versicherungen können nicht gezahlt werden. Selbst für Lebensmittel fehlt das Geld.

Bei einer Kündigung ohne neuen Job solltest Du die Sperre auf jeden Fall einkalkulieren. Hast Du einen wichtigen Grund für die Kündigung, kann die Agentur für Arbeit von einer Sperre absehen.

Es liegt an Dir zu beweisen und darzulegen, dass ein wichtiger Grund für die Kündigung vorliegt.

Folgende schwerwiegenden Gründe für eine Kündigung aus wichtigem Grund können infrage kommen:

  • gesundheitsgefährdende Tätigkeiten
  • grobe Verletzung der Pflichten des Arbeitgebers
  • Mobbing
  • Arbeitgeber nötigt den Arbeitnehmer, eine Straftat zu begehen
  • sexuelle Belästigung
  • Arbeitgeber behält Sozialabgaben ein

Diese Liste ist nicht vollständig und stellt keine Rechtsberatung dar. Für eine ausführliche Rechtsberatung solltest Du Dich auf jeden Fall an einen Rechtsanwalt wenden.

In jedem Fall ist es sehr wichtig, Zeugen oder schriftliche Beweise für den Kündigungsgrund zu haben, da es im Ernstfall vor Gericht darauf ankommt. Kündigen ohne neuen Job ist also möglich und führt zu keiner Sperre bei der Agentur für Arbeit. Auch hier ist es wichtig, sich innerhalb von drei Tagen nach der Kündigung bei der Agentur für Arbeit arbeitsuchend zu melden.

Kündigen ohne neuen Job: Hast Du Deine Finanzen im Griff?

Kündigen ohne neuen Job wird ohne eine vollständige Kontrolle der eigenen Finanzen möglich sein. Solange man in einem Arbeitsverhältnis ist, geht jeden Monat pünktlich der Lohn ein. Bricht jedoch ein Monatslohn weg, werden die eigenen Finanzen aufs äußerste strapaziert und das Geld geht aus. Hast Du keine Rücklagen, holt Dich die Realität schnell ein. Du kannst Deine Zahlungen nicht mehr leisten, Forderungsbriefe gehen ein und es entwickelt sich eine Verschuldungsspirale.

Hast Du selbst mit einem guten Lohn nur eine geringe Sparquote von 5 oder 10 Prozent, wird Dich eine Sperre beim Arbeitslosengeld geradezu finanziell vernichten. Wenn Du dagegen mit wenig Geld und einer Sparquote von 40 Prozent auskommst und genügend Rücklagen hast, wirst Du eine dreimonatige Sperre locker verkraften können. Kündigen ohne neuen Job wird dann kein Problem mehr sein. Wie Du ein finanziell bewussteres Leben führst und die Sparquote erheblich anhebst, habe ich ausführlich in dieser Artikelreihe geschrieben.

Wenn Du eine Kündigung ohne neuen Job einreichst, wirst Du auf dem derzeitigen Arbeitsmarkt in der Regel sehr schnell eine neue Arbeit finden. Selbst ohne eine optimale Bewerbung, mit einem eher schlechten Anschreiben, einem lückenhaften Lebenslauf und ohne entsprechendes Marketing in Sachen Bewerbung. Selbst auf diese Weise kommst Du heute schnell zu einem Vorstellungsgespräch und einem Arbeitsvertrag.

Es ist gut möglich, dass Du noch während der Kündigungsfrist eine neue Stelle findest und einen nahtlosen Übergang hast. Es kann jedoch sein, dass Du trotz gutem Marketing in Sachen Bewerbung in Krisenzeiten über viele Monate keinen Job findest. Wenn Du also erstmal eine Sperre hinter Dir hast und Dich verschulden musst und anschließend von einem geringen Arbeitslosengeld leben musst, kommst Du in große finanzielle Probleme.

Kündigen ohne neuen Job – Fazit

Kündigung ohne neuen Job ist durchaus möglich, sollte jedoch nur als Notlösung vollzogen werden. Auch wenn der Arbeitsmarkt sehr gut ist und die Chance auf eine neue Stelle sehr gut ist, ist es immer ratsam, zunächst eine neue Stelle zu finden, bevor man kündigt. Nur in äußersten Notfällen, wie z. B. bei Vorliegen einer Straftat oder grober Pflichtverletzung des Arbeitgebers, sollte eine Kündigung ohne neuen Job ausgesprochen werden.

Dies stellt eine Kündigung aus wichtigem Grund dar und wird von der Agentur für Arbeit nicht mit einer Sperre geahndet. Wenn der Arbeitgeber kündigt, muss er den wichtigen Grund auch beweisen. Nur weil Du subjektiv denkst, dass Du einen wichtigen Grund für die Kündigung hast, muss dies noch lange nicht so sein. In solchen Fällen solltest Du immer einen Rechtsanwalt konsultieren.

Kündigen ohne neuen Job: Das musst Du beachten
5 (100%) 2 vote[s]

Sladjan Lazic

Sladjan ist Blogger aus Leidenschaft und Gründer von Karriereboss.de. Interessiert an den Themen Wirtschaft, Geschichte und Informatik, bloggt er seit 2017 über Arbeit, Karriere und digitale Medien. Zuvor war er 17 Jahre als Fachkraft für Schutz und Sicherheit in der Sicherheitswirtschaft tätig.
Avatar

Ein Kommentar

  1. Hallo,
    ist man in der Zeit der Sperre verpflichtet sich um einem Job zu bemühen?
    Wenn nein dann könnte man, vorausgesetzt man hat Rücklagen und keine familiären Verpflichtungen,die Zeit auch nutzen um was von der Welt zu sehen.

    Grüße Lothar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.