Soll ich den Job wechseln?

Soll ich den Job wechseln oder doch lieber bleiben? Nicht wenige Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland sind unglücklich im Job und stellen sich diese Frage allzu täglich. Laut einer Umfrage der Manpower Group Deutschland ist rund die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer mit dem Job unzufrieden. Die Befragten gaben an, dass sie über einen Jobwechsel nachdenken und am liebsten innerhalb der nächsten zwölf Monate eine neue Stelle finden würden. Wie Du sehen kannst, bist Du damit mit der Unzufriedenheit im Job nicht alleine. Ist es an der Zeit, den Job zu wechseln? Kündigen oder bleiben?

soll-ich-den-Job-wechseln

Wie Du alle Vor- und Nachteile abwägst und die richtige Entscheidung triffst.

Soll ich den Job wechseln?: Erst die „innere Kündigung“ hinterfragen

Lange bevor die formale Kündigung eingereicht wird, kommt es zu der sogenannten „inneren Kündigung“. Die „innere Kündigung“ ist ein Zustand, in dem der Arbeitnehmer seiner Arbeit demotiviert und mit sehr wenig Leistungswillen nachgeht. Man hat sich mehr oder weniger damit abgefunden, dass das bestehende Arbeitsverhältnis früher oder später – möglicherweise sogar in naher Zukunft – enden wird. Die Probleme sind bereits so hoch, dass es in diesem Betrieb keine Perspektive und erst recht keine Zukunft mehr gibt.

„Soll ich den Job wechseln?“, diese Frage stellt sich bei der „inneren Kündigung“ nicht mehr. Hier sind die Karten – zumindest innerlich – bereits gefallen. Der Mitarbeiter macht nur noch Dienst nach Vorschrift und führt einen inneren Protest gegen die Arbeitsumgebung. Die innere Kündigung ist immer Ausdruck einer hohen Frustration beim Arbeitnehmer.

Dafür gibt es unterschiedliche Gründe:

  • Mangelnde Anerkennung
  • Keine Aufstiegschancen
  • Autoritärer Führungsstil
  • Mobbing
  • Steigender Druck
  • Geringe Bezahlung

Wenn Du Dich mit den beschriebenen Gründen identifizieren kannst und diese teilweise auf Dich zutreffen, solltest Du Deine „innere Kündigung“ hinterfragen. Habe ich bereits „innerlich“ gekündigt? Wenn ja, seit wann ist es so? Wenn nicht, stehe ich möglicherweise kurz davor? Nur eine ehrliche Beantwortung dieser wichtigen Fragen wird Dir die Antwort geben können, ob Du den Job wechseln solltest oder nicht.

Soll ich den Job wechseln?: Finanzen und Lebensumstände überprüfen

Den Job zu wechseln ist im Grunde nicht schwer – die richtige Entscheidung zu treffen dagegen schon. Denn ein Jobwechsel bedeutet nicht automatisch, dass man den richtigen Job gefunden hat. Oft kommt man nach einem Arbeitgeber vom Regen in die Traufe. Man denkt, dass der jetzige Job furchtbar ist und nimmt das vermeintlich nächstbeste Angebot an. Wenn sich dieses dann als Mogelpackung erweist, ist man hinterher noch frustrierter. Oft führt der Weg dann direkt in die Arbeitslosigkeit.

soll-ich-den-Job-wechseln

Bevor Du an einen Jobwechsel denkst, solltest Du Dir über Deine Lebensumstände im Bild sein. Insbesondere solltest Du die Finanzen genaustens unter die Lupe nehmen.

  • Gibt es Kredite die noch abbezahlt werden müssen?
  • Hast Du eine laufende Autofinanzierung?
  • Hast Du hohe monatliche Verpflichtungen in Form von Krediten und Verträgen?

Diese Überlegungen sind wichtig, weil eine berufliche Fehlentscheidung mit anschließender Arbeitslosigkeit in noch größere Schwierigkeiten als die derzeitige schlechte berufliche Situation führen kann. Wenn Du eine unübersichtliche finanzielle Situation hast, solltest Du mit dem Jobwechsel noch etwas warten. Stattdessen solltest Du dafür sorgen, zumindest einen Teil der Kredite zu tilgen und abzubauen.

Schuldenfrei
Am besten, Du baust die Schulden komplett ab und wirst schuldenfrei.

Das können Arbeitgeber tun

Fachkräftemangel ist seit Jahren ein ernstzunehmendes Problem. Kaum ein Arbeitgeber kann es sich leisten, gute Mitarbeiter und Fachkräfte zu verlieren. Insbesondere dann, wenn die Probleme hausgemacht und durch gesunde Kommunikation zu lösen sind.

Das können Arbeitgeber tun, um Mitarbeiter zu halten:

  • Eine Unternehmenskultur die offen für Kritik und Beschwerden ist
  • Regelmäßige Zielvereinbarungsgespräche zwischen Arbeitgeber und Mitarbeiter
  • Ein gutes Betriebsklima aktiv fördern
  • Ausgeglichene Work-Life-Balance
  • Möglichkeiten der internen und externen Weiterbildung

Bewusst wurde eine höhere Vergütung ausgelassen, da das Geld in seltensten Fällen zur Mitarbeiterzufriedenheit führt, wenn alle anderen Punkte ausbleiben. Ist das Betriebsklima in einem Unternehmen extrem vergiftet, hilft auch nicht mehr Geld, um Mitarbeiter bei der Stange zu halten.

Soll ich den Job wechseln? – Fazit

Ein Jobwechsel bringt oft Risiken mit sich, die im ersten Augenblick nicht abgeschätzt werden können. Oft ist der Arbeitnehmer extrem unzufrieden mit dem derzeitigen Job und möchte schnellstmöglich wechseln. Doch auch wenn man unzufrieden ist, sollte man die Situation im Gesamten betrachten. Oft gibt es private Gründe, die einem Jobwechsel im Weg stehen und aus einer schlechten Situation eine noch schlechtere berufliche Situation hervorrufen könnten.

Soll ich den Job wechseln, um damit meinem Chef eins auszuwischen? Bloß nicht! Das Ziel sollte es nicht sein, sich an der Firma zu rächen und verbrannte Erde zu hinterlassen, sondern sich selbst weiterzuentwickeln und einen besseren Job zu finden. Nur wenn man sich selbst weiter entwickelt, wird man auf Dauer glücklicher und zufriedener.

5.0
03

Sladjan Lazic

Sladjan ist Blogger aus Leidenschaft und Gründer von Karriereboss.de. Interessiert an den Themen Wirtschaft, Geschichte und Informatik, bloggt er seit 2017 über Arbeit, Karriere und digitale Medien. Zuvor war er 18 Jahre als Fachkraft für Schutz und Sicherheit tätig.
Avatar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.