Typische Fehler Englisch: „We see us tomorrow“

Deutsche Muttersprachler und die englische Sprache haben eine komplizierte Beziehung. Miteinander ist es nicht einfach, doch ohne einander geht es auch nicht. So sorgt manch ein Zeitgenosse für Lacher in der Öffentlichkeit, wenn er Englisch spricht. Der berühmteste Vertreter in der jüngeren Geschichte ist EU-Kommissar Günther Oettinger. Mit seinem schwäbischen Dialekt wurde er quasi über Nacht zum YouTube-Hit. Dennoch spricht er die Sprache so gut, dass er in seinem politischen Amt ganz gut zurechtkommt. Aufgrund der grammatikalischen Unterschiede können bei der Übersetzung deutscher Redewendungen ins Englische unfreiwillig Fehler entstehen. Wie Du typische Fehler vermeidest und richtig Englisch lernst.

Typische Fehler Englisch

Typische Fehler Englisch: Eine Frage der Herkunft?

Während man im Ausland unterwegs ist, hat man das Gefühl, dass andere Nationalitäten, vor allem Skandinavier und Niederländer, fließend Englisch sprechen. Zwar haben diese einen gewissen, aber doch sympathischen Akzent. Als Englischschüler gelten sie als die Besten in der Welt. Hierzulande wird man außerhalb der Geschäftswelt und der akademischen Kreise, nur wenige Sprecher mit sehr guten Englischkenntnissen finden.

Sind gute oder schlechte Englischkenntnisse eine Frage der Herkunft?

Warum sprechen Norweger, Schweden und Finnen in jedem Alter und aus jeder Gesellschaftsgruppe so gut Englisch?

Dafür gibt es mehrere Gründe. Zuallererst haben Skandinavier einen anderen Bezug zur englischen Sprache. In Dänemark beginnen Kinder ab sechs Jahren Englisch zu lernen. Dieser Lernprozess endet nicht etwa mit dem Abitur, sondern wird im Erwachsenenalter fortgesetzt. Die meisten Bildungssysteme auf der Welt konzentrieren sich auf die Theorie der Sprache. Die Schulen in Skandinavien setzen dagegen auf Theorie und Praxis. Während des Englischunterrichts sprechen die Schüler Englisch und verwenden in anderen Situationen englische Wörter. So können sie die Gedanken freier und flexibler ausdrücken. Statt die trockene Grammatik zu pauken, verwenden sie die Sprache praktisch und haben Spaß damit.

Ein anderer wesentliche Grund ist die Präsenz der englischen Sprache in Filmen, Musik und den sozialen Medien. Während in Deutschland alle amerikanischen Filme synchronisiert ausgestrahlt werden, werden sie im hohen Norden mit dem Originalton und Untertiteln bereitgestellt. Somit lernen die Skandinavier von der frühen Kindheit die englische Sprache alleine dadurch, dass sie amerikanische Filme und Serien gucken.

Die häufigsten sieben Fehler

1. „I am doing Home Office“

Ein typischer Fehler den man beim Englisch macht: Die wortwörtliche Übersetzung. Ein englischer Muttersprachler wird zwar die Worte verstehen, aber dennoch verwundert schauen. Home Office klingt doch sehr seriös und irgendwie nach Business, in Großbritannien oder den USA würde man es so aber niemals sagen. Als Home Office wird lediglich das Arbeitszimmer bezeichnet. In Großbritannien ist es das Innenministerium. Möchte man also sagen, dass man von zu Hause aus arbeitet, sagt man schlicht: „Working from home.“

2. „Life“ und „Live“

„What a wonderful live.“ Ja, eine tolle positive Affirmation, nur richtig schreiben, sollte man sie schon. Zu den typischen Fehlern im Englischen gehört die Unterscheidung zwischen „live“ und „life“. Live bedeutet = leben (Verb), aber auch lebendig (Adjektiv). Life bedeutet = das Leben (Substantiv).

3. „I must“ und „I have to“

Weil must und muss ähnlich klingen, kommt es oft zu Verwechslungen. Möchte man jemandem mitteilen, dass man sein Englisch verbessern muss, sagt man nicht: „I must improve my English.“ Stattdessen sagt man: „I have to improve my English.“ Oder wenn man sagen will: „Ich muss morgen arbeiten.“ Falsch: „I must work tomorrow.“ Richtig: „I have to work tomorrow.“ Andererseits: „He must not let that happen“ = „Er darf das nicht zulassen.“

4. Typische Fehler Englisch: „Until“ und „by“

Wurde ein Fertigstellungstermin bis zum Freitag vereinbart, heißt es richtig: „We need to finish this by Friday.“ Oft sagt man fälschlicherweise: „We need to finish this until Friday.“

5. Verwendung von „False Friends“

Die sogenannten False Friends gehören zu den typischen Fehlern, die man beim Englisch machen kann. Es handelt sich um Begriffe, die man verwendet, ohne dass es diese im Englischen überhaupt gibt. Einige Beispiele davon sind: persons statt people, when statt if, become statt get, actual statt current usw.

6. Typische Fehler Englisch: Konjunktionen

Verwendet man since statt for, handelt es sich wieder um eine falsche wörtliche Übersetzung aus dem Deutschen. Ein Beispiel: „I have worked as Security Guard since 16 years.“ Richtig heißt es: „I have worked as Security Guard for 16 years.“

7. „We see us tomorrow“

Es ist falsch, „uns“ immer mit „us“ zu übersetzen. Aus dem „Wir sehen uns morgen“ wird dann „We see us tomorrow.“ Richtig heißt es: „We‘ll see each other tomorrow.“

Hat Dir der Artikel gefallen? Gib dem Artikel eine Sternbewertung und hinterlasse einen Kommentar. Folge Karriereboss auf Facebook, Twitter und Pinterest.

Sladjan Lazic

Sladjan ist Blogger aus Leidenschaft und Gründer von Karriereboss.de. Interessiert an den Themen Wirtschaft, Geschichte und Informatik, bloggt er seit 2017 über Arbeit, Karriere und digitale Medien. Zuvor war er 16 Jahre als Fachkraft für Schutz und Sicherheit tätig.
Avatar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.