Arbeiten in Norwegen: Das Leben im hohen Norden

„Hyggelig!“, sagt der Norweger, wenn er etwas als schön, angenehm und nett beschreiben möchte. Es ist ein paar Jahre her seitdem ich Norwegisch gelernt habe, doch manches verlernt man einfach nie. Im Jahr 2009 habe ich mich für das Arbeiten in Norwegen vorbereitet.

Arbeiten in Norwegen

Ich habe ein gutes Jahr damit verbracht, meine Auswanderung nach Norwegen vorzubereiten. Es waren bei mir damals private Gründe die mich zu einem solchen Schritt bewogen haben. Das Land habe ich mehrmals bereist und einige Zeit dort verbracht.

Der vorliegende Artikel ist ein persönlicher Erfahrungsbericht rund um das Thema Leben und Arbeiten in Norwegen. Ich gebe Dir neben meinen persönlichen Erfahrungen vor Ort, wichtige Adressen von Behörden und sonstigen relevanten Anlaufstellen.

Ein paar Gedanken zum Thema Auswandern und Arbeiten in Norwegen

Bevor Du ans Auswandern denkst, solltest Du Dir die entscheidende Frage stellen:

Warum möchte ich auswandern?

Sehr oft erlebe ich es in persönlichen Gesprächen, dass Menschen aus unterschiedlichen Motiven eine Auswanderung in Erwägung ziehen. Da gibt es die unterschiedlichsten Gründe. Die einen wollen einfach einen lang ersehnten Traum verwirklichen.

Andere wiederum erhoffen sich bessere Jobchancen und Verdienstmöglichkeiten. Es gibt auch Menschen die in der Auswanderung schlicht einen Ausweg aus der Arbeitslosigkeit sehen. Manch einer bekommt unerwartet ein lukratives Jobangebot im Ausland.

Was immer die Gründe für eine Auswanderung sein mögen, es sollte nicht Verzweiflung sein. Es kann sein, dass Du mit Deiner derzeitigen privaten und beruflichen Situation nicht zufrieden bist. Möglicherweise hast Du Schwierigkeiten damit, Deine Finanzen im Griff zu haben.

Doch Du solltest beachten, dass eine Auswanderung keineswegs Deine Probleme lösen wird. Wenn es jemand im eigenen Land nicht schafft, sein Leben in den Griff zu bekommen, so wird er es in einem fremden Land noch weniger schaffen.

Eine Auswanderung erfordert eine gründliche Vorbereitung und ein solides finanzielles Polster. Eine Menge Fragen müssen bereits im Vorfeld geklärt werden. Wie lange benötige ich um einigermaßen die Sprache zu erlernen? Wie bekomme ich einen Job? Wo finde ich eine Wohnung?

Woher bekomme ich eine Aufenthaltserlaubnis? Welche Versicherungen muss ich abschließen? Wie melde ich mein Auto um? Werden meine beruflichen Abschlüsse anerkannt? Werde ich genügend Mittel haben um in mein Heimatland zurückzukehren, wenn ich scheitern sollte?

Wie man sehen kann, sind es eine ganze Menge Fragen, die bereits vor einer Auswanderung geklärt werden sollten. Manchmal kann sogar ein Umzug im Inland zu einer Herausforderung werden. Im Ausland kommt noch die sprachliche Barriere hinzu.

Bevor man sich also für das Leben und Arbeiten in Norwegen entschließt, sollte man sich vorher gründlich informieren.

Das Land, die Menschen und die Sprache

Arbeiten in Norwegen

Norwegen ist eine konstitutionelle Monarchie und eine parlamentarische Demokratie. Das Land ist Mitglied der NATO, des Nordischen Rates, der OECD, der EFTA und der Vereinten Nationen. Es hat zum Stand 2016 knapp über 5 Millionen Einwohner.

Norwegen ist nicht Mitglied der Europäischen Union, hat aber durch zahlreiche Abkommen eine enge Bindung an die EU. Dazu im nächsten Kapitel mehr. Laut dem Index der menschlichen Entwicklung der Vereinten Nationen ist Norwegen eines der am weitesten entwickelten Länder.

Die norwegische Gesellschaft ist eine sehr moderne und liberale Gesellschaft. Es gilt ein „Leben und leben lassen“ in allen Lebensbereichen. Norwegen hat ein hohes Bildungsniveau, so dass eine Verständigung in Englisch in allen Landesteilen problemlos möglich ist.

Als Tourist wird man sich auf Englisch mit Menschen in jedem Alter verständigen können. Die Norweger sind ein sehr freundliches und hilfsbereites Volk. Dies kann ich aus meiner persönlichen Erfahrung im Land zweifelsfrei bestätigen.

Auch wenn man gegenüber Einwanderern sehr tolerant ist, so wird, wie in jedem anderen Land auch, das Erlernen der Sprache vorausgesetzt und erwartet. Schließlich wird man sich ohne Sprachkenntnisse in keinem Land der Welt integrieren können.

Und hier kommt die gute Nachricht: Norwegisch ist für Menschen mit Deutsch als Muttersprache sehr einfach zu erlernen. Für mich persönlich war Norwegisch leichter zu erlernen als Englisch. Wobei ich hinzufügen muss, dass ich seit Jahren nicht aktiv spreche und vieles vergessen habe.

Die norwegische Sprache (norwegisch Norsk) hat zwei Standardvarietäten, Bokmål und Nynorsk. Beide sind in den verschiedenen Landesteilen unterschiedlich vertreten. Hier sind einige Beispielsätze aus der Varietät Bokmål:

Jeg heter Thomas. – Ich heiße Thomas.
Jeg kommer fra Tyskland. – Ich komme aus Deutschland.
Hva heter du? – Wie heißen Sie?
Hva koster det? – Was kostet das?

Wie man sehen kann, es ist eine sehr interessante und für Deutschsprecher leicht zu erlernende Sprache.

Voraussetzungen zum Leben und Arbeiten in Norwegen

Für Bürger der Europäischen Union sowie des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) ist eine Arbeitsaufnahme in Norwegen recht unproblematisch. Bis zu 3 Monaten kann man sich ohne eine Registrierung im Land aufhalten.

Für einen Aufenthalt länger als 3 Monate zwecks Studieren, Leben und Arbeiten in Norwegen, ist eine Registrierung bei der Polizei notwendig. Ausführliche Informationen bietet die norwegische Einwanderungsbehörde (Utlendingsdirektoratet – UDI).

Die Möglichkeit einer Registrierung und einer Jobsuche von Deutschland, Österreich oder Schweiz aus, bietet das Arbeits- und Sozialamt (Arbeids- og velferdsforvaltningen – NAV).

Beide Webportale bieten Informationen in Norwegisch und Englisch an. Nützliche Informationen in Deutsch bietet das Portal EURES.

Ein weiteres Portal auf dem man so ziemlich alles – vom KFZ bis zur Wohnung – finden kann, ist FINN.no. Hier sind allerdings gute Norwegischkenntnisse notwendig. Dort kann man bereits von Deutschland aus nach Wohnungen suchen und die Preise vergleichen.

Alle hier genannten Links bieten weiterführende Links zu relevanten Themen wie die Anerkennung von Abschlüssen und der Sozialversicherung in Norwegen.

Leben und Arbeiten in Norwegen: Vorteile

Arbeiten in Norwegen

Nun stellt sich die Frage, welche Vorteile eine Auswanderung nach Norwegen mit sich bringt. Hier kann auch nur eine subjektive Antwort gegeben werden. Denn was von jemandem als Vorteil betrachtet wird, ist für einen anderen möglicherweise eher ein Nachteil.

Norwegen ist sehr entwickelt und wirtschaftlich eines der stärksten Länder in Europa. Es hat eine sehr geringe Arbeitslosenquote und das Lohnniveau ist höher als in Deutschland. Es ist eines der größten Öl- und Gasexporteure der Welt mit einem sehr hohen Lebensstandard.

Die Arbeitsbedingungen sind in Norwegen in der Regel besser als in Deutschland. Die Norweger sind ein sehr freizeitorientiertes Volk und legen Wert auf geregelte Arbeitszeiten. So sind Überstunden wie wir sie hierzulande kennen, in Norwegen weniger vertreten.

Diese Aussage trifft natürlich nicht pauschal auf alle Branchen zu. Norwegen ist vor allem auch eine kapitalistische Marktwirtschaft und unterliegt dem globalen Wettbewerb. Auch in Norwegen muss man sich seinen Lebensunterhalt verdienen.

Generell kann man jedoch sagen, dass Norwegen gegenüber Deutschland, in der Regel bessere Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer bietet. Auch die Verdienstmöglichkeiten sind in Norwegen höher als in Deutschland.

Ferner bietet Norwegen – aus meiner Sicht – einen wesentlichen Vorteil gegenüber Deutschland. Norwegen ist sehr dünn besiedelt, so dass man relativ günstig Häuser und Grundstücke kaufen kann.

Während in Großstädten die Immobilienpreise wie in Deutschland anziehen, kann man sich im Umland auch als normaler Arbeiter ein Häuschen kaufen. In Norwegen ist die Praxis des privaten Immobilienerwerbs wesentlich verbreiteter als in Deutschland.

Während hierzulande die meisten zur Miete wohnen, kaufen oder bauen die Norweger recht früh ein Eigenheim und sorgen somit für das Alter vor.

Leben und Arbeiten in Norwegen: Nachteile

Arbeiten in Norwegen
Skyline von Oslo

Wie jedes andere Land auf der Welt, hat auch Norwegen nicht nur Vorteile zu bieten. Ich habe mich im Land sowohl im Frühling als auch im Winter aufgehalten. Was mir damals als Erstes negativ aufgefallen ist, war der mangelhafte Winterdienst.

Ich bin im Dezember 2009 auf der Landstraße E39 von Kristiansand nach Flekkefjord mit dem Auto gefahren. In den Abendstunden war die Straße dermaßen zugeschneit, dass es nur noch im Schneckentempo vorwärts ging.

Trotz dessen ist mir auf einer Strecke von über 100 Kilometern kein einziges Winterdienst-Fahrzeug entgegengekommen. Für ein nordeuropäisches Land mit harten Wintern empfand ich das als sehr mangelhaft.

Ein weiterer wesentlicher Kritikpunkt aus meiner Sicht ist die Infrastruktur des Landes. Die Landstraße von Stavanger nach Kristiansand war damals eher in einem mittleren Zustand. Man kann nicht sagen, dass die Straßen in Norwegen schlecht sind.

Doch finde ich die Infrastruktur z. B. in Slowenien oder in der Tschechischen Republik wesentlich besser.

Ein weiterer Nachteil an Norwegen ist das Wetter. Norwegen kann einen wunderschönen Sommer haben. Doch dieser ist meist eher kurz. Und man darf die vielen Regentage nicht außer Acht lassen.

Aufgrund der kurzen Wintertage, kann bei vielen Menschen eine Depression entstehen. Norwegen ist eines der Länder mit der höchsten Selbstmordrate weltweit.

Fazit zum Arbeiten in Norwegen

Ob man auswandern oder doch lieber im eigenen Land bleiben möchte, ist immer eine individuelle Entscheidung. Ein Ratgeber oder ein Blogartikel kann nur einen Leitfaden bieten. Es sind einfach zu viele Faktoren, die eine Entscheidung beeinflussen können.

Bei mir haben sich die Vorbereitungen für das Leben und Arbeiten in Norwegen damals aus privaten Gründen ergeben. Nach der Trennung von der damaligen Freundin, habe ich die Auswanderungspläne noch eine gewisse Zeit selbständig verfolgt.

Doch nach einigen Jahren habe ich diese aufgegeben, da ich für mich keinen Mehrwert in einer Auswanderung nach Norwegen mehr sehe. Dennoch, für jemanden der ein ruhiges Land mit viel unberührter Natur und Ruhe sucht, ist Norwegen das gelobte Land.

Die Sprache zu erlernen ist nicht schwer und die Mentalität ist nicht viel anders als in Deutschland. Zudem ist Norwegen nicht am anderen Ende der Welt. Die Flugtickets sind relativ günstig zu bekommen, so dass man mehrmals im Jahr seine Verwandten in Deutschland besuchen kann.

Unabhängig vom Thema Arbeiten in Norwegen, das Land kann auch als Urlaubsland absolut empfohlen werden.

Mange hilsen!
Viele Grüße!


Literaturempfehlung zum Thema: Norsk for deg: Norwegisch für Anfänger. Lehrbuch + 2 Audio-CDs, Amazon*

Arbeiten in Norwegen: Das Leben im hohen Norden
5 (100%) 19 votes

Sladjan Lazic

Sladjan ist leidenschaftlicher Schreiber und Gründer von Karriereboss.de. Interessiert an den Themen Wirtschaft, Geschichte, Informatik und vielen anderen, schreibt er über gesellschaftliche Themen.
  • Wir haben im Sommer 2016 in Lyngdal Urlaub gemacht. Wir haben dort bei einem bekannten übernachtet der selbst ausgewandert ist. Sicherlich hat man es vielleicht als deutscher Handwerker ein wenig einfacher in Norwegen, da unser guter Handwerksruf uns vorauseilt. Jedoch ist es in der Tat so wie du schreibst, ohne Eigeninitiative was die Sprache angeht hast du keine Chance. Er spricht sehr gut norwegisch und war auch vor seiner Einwanderung nicht nur einmal in Norwegen.
    An die Straßen muss man sich natürlich gewöhnen. Zum Teil sehr enge Kurven, und nicht gerade wenig auf und ab. In den Bergen ist da nicht viel mit überholen, ausser man möchte mit seinem Auto auf “Down Hill Tour” gehen. Diese Verhältnisse im Winter muss ich nicht unbedingt erleben 😁. Da wundert mich eigentlich das viele dort einen Tesla fahren, die bleiben im Winter dort reihenweise liegen bleiben.🤔
    Sehr schöner Artikel Sladjan, lässt sich natürlich auch sehr gut auf andere Länder projizieren.

    • Hallo Stefan,

      wie klein die Welt doch ist. Lyngdal ist unweit von Flekkefjord.

      Dort habe ich 2009 das erste Mal in einem Café was gegessen und für ein Mini-Nudel-Gericht mit 2 Kaffee satte 500 Kronen bezahlt (ca. 53 Euro). Im Supermarkt habe ich dann für ein Sixpack Bier locker mal 40 € bezahlt. Da habe erstmal gesehen, wie wahnsinnig teuer Norwegen ist. Den Punkt habe ich im Artikel ausgelassen, da er ohnehin über 1500 Wörter ist. Aber an die Preise muss man sich auch erstmal gewöhnen.

      Ansonsten, wenn man den richtigen Beruf hat und motiviert ist, die Sprache zu lernen, wird man es einfacher haben. Besonders die deutschen Rørlegger sind in N sehr gefragt.

      Wer dagegen erwartet, für wenig Arbeit viel Geld zu verdienen, wird schwer enttäuscht sein. Nicht nur in Norwegen.

      Danke, dass du vorbeigeschaut hast.