Falsche Entscheidung in der Karriere getroffen? So machst Du es wieder gut

Falsche EntscheidungJede Arbeitnehmerin und jeder Arbeitnehmer hat es schon mal erlebt. Auch jeder Selbständige und Existenzgründer. Man trifft eine falsche Entscheidung in seiner Karriere. Je nach Ausgangssituation kann diese nur einen kleinen Kratzer oder aber einen katastrophalen Crash verursachen. Man entscheidet sich für die falsche Berufsausbildung, für das falsche Studium oder für das falsche Unternehmen. Sehr oft fällt es sehr schwer, den Fehler auszubügeln und zum Ausgangszustand zurückzukehren. Doch kann man wirklich alle Fehlentscheidungen in der Karriere vermeiden?

Falsche Entscheidung in der Karriere: Ein Beispiel

Einem guten Bekannten von mir ist vor einigen Jahren genau eine solche falsche Entscheidung zum Verhängnis geworden. Er war über viele Jahre als stellvertretender Marktleiter in einem Baumarkt beschäftigt. In dieser Zeit hat er nebenberuflich seinen Abschluss zum Handelsfachwirt gemacht.

Da ihm sein Arbeitgeber keine adäquate Stelle anbieten konnte, bewarb er sich bei der Konkurrenz. Bald erhielt er ein lukratives Stellenangebot bei einer anderen Baumarktkette. Das Angebot war deutlich besser als seine derzeitige Stelle. Mehr Geld, eine bessere Position und ein Dienstauto.

Also unterschrieb er und kündigte seinen Job. Als er die neue Stelle antrat, stellte sich jedoch schnell heraus, dass die Versprechungen nur leere Phrasen waren. Statt mit der vertraglich vereinbarten Aufgabe vertraut zu werden, gab man ihm minder qualifizierte Aufgaben.

Als sich nach einigen Wochen nichts änderte und er keine Verbesserung sah, sprach er das Problem an. Doch man sagte ihm nur, dass er sich die versprochene Position und die damit verbundenen Vorteile erstmal verdienen müsste.

Er wurde somit regelrecht zum Narren gehalten. Es hat nicht lange gedauert und sein Weg endete in der Arbeitslosigkeit. Dank seiner hervorragenden Ausbildung und der jahrelangen Berufserfahrung, fand er aber schnell eine neue Stelle.

Doch rückwirkend betrachtet, hatte er eine vermeintlich sichere Stelle aufgegeben und mit der neuen Stelle ein Fiasko erlebt. Inwieweit hätte er diese Fehlentscheidungen in der Karriere vermeiden können?

In diesem Fall denke ich, gar nicht.

Vermeidbare und unvermeidbare Fehlentscheidungen

Das obige Beispiel zeigt eine eindeutige falsche Entscheidung, die aber unvermeidbar war. Denn mein Bekannter hatte im Grunde alles richtig gemacht. Er hat sich beruflich weitergebildet und nach einer besseren Karrierechance gesucht.

Das Unternehmen bei welchem er sich bewarb, war ein Arbeitgeber mit Rang und Namen. In der Regel verlässt man sich auf die Marktgröße und die Tradition eines Unternehmens. Einfach gesagt, man vertraut dem guten Namen der Firma.

Doch wie oft im Leben, ist nicht alles Gold was glänzt. Dass die Geschichte so ausgehen wird, wie sie ausgegangen ist, konnte wirklich niemand vorhersehen. In diesem Fall war es eindeutig eine falsche Entscheidung, aber eine unvermeidbare.

Es wäre jedoch eine vollkommen andere Situation gewesen, wenn sich mein Bekannter bei einem offensichtlich schlecht stehenden Unternehmen beworben hätte. Mal angenommen, er hätte sich bei einem Arbeitgeber beworben, der ein sehr schlechtes Image auf dem Markt hat.

Sagen wir mal, der Arbeitgeber ist für die unterdrückerische und ausbeuterische Behandlung seiner Mitarbeiter bekannt. Sich also dort überhaupt zu bewerben, bedeutet eine katastrophale Fehlentscheidung.

Würde man es dennoch tun und anschließend in diesem Unternehmen scheitern, so könnte man sich ewig fragen, ob man Fehlentscheidungen in der Karriere vermeiden kann. Eine solche Frage ist bei so einer vermeidbaren Fehlentscheidung überflüssig.

Keine Angst vor Fehlentscheidungen

Es bedarf keines Philosophiestudiums um wissen zu können, dass der Mensch die Zukunft nicht voraussagen kann. Doch er kann sie sehr wohl beeinflussen.

Der beste Weg, die Zukunft vorherzusagen, ist, sie zu gestalten.

Falsche EntscheidungGehe also mit offenen Augen durch die Welt, suche nach Chancen, entwickle Dich als Persönlichkeit. Sorge dafür, dass Du eine gute Ausbildung machst und spezialisiere Dich auf Deinem Fachgebiet. Trage die Sorge dafür, dass Du nicht wie der Durchschnitt bist, sondern versuche, den Spezialisierungsgrad Deiner Tätigkeit deutlich zu erhöhen. Sorge dafür, dass Du nicht so schnell ersetzbar bist. Dann steigerst Du den Wert Deiner Arbeitskraft die Du verkaufst. Diversifiziere Dein Qualifikationsspektrum. Mache eine zusätzliche Weiterbildung, mache den LKW-Führerschein, besuche fachspezifische Lehrgänge. Lerne Fremdsprachen, perfektioniere Dein Englisch.

Kurz gesagt, werde eine Person, die viele Alternativen hat. Somit wirst Du keine Angst davor haben, ob Du Fehlentscheidungen in der Karriere vermeiden kannst oder nicht.

Fazit

Es gibt keine perfekten Menschen, keine perfekten Karrieren und keine perfekten Entscheidungen. Eine falsche Entscheidung gehört genauso zum Leben. Solange man nicht nur Fehlentscheidungen trifft und aus diesen lernt.

Du wirst aus Fehlentscheidungen nur dann lernen können, wenn Du diese auch triffst. Somit solltest Du nicht krampfhaft versuchen, Fehlentscheidungen auszuweichen. Dies wird erstens nicht funktionieren und zweitens, wirst Du Dich als Persönlichkeit nicht weiter entwickeln können.

Treffe ruhig eine falsche Entscheidung in der Karriere, aber lerne aus ihr.


Literaturempfehlung zum Thema: Einfach gut entscheiden!, Im Beruf schnell und sicher Lösungen finden, Amazon*

5 (100%) 8 votes

Sladjan Lazic

Sladjan ist leidenschaftlicher Schreiber und Gründer von Karriereboss.de. Interessiert an den Themen Wirtschaft, Geschichte, Informatik und vielen anderen, schreibt er über gesellschaftliche Themen.