Rezension: Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls | Nathaniel Branden

die 6 säulen des selbstwertgefühlsDie 6 Säulen des Selbstwertgefühls: Erfolgreich und zufrieden durch ein starkes Selbst ist ein Taschenbuch von Nathaniel Branden und ist 2010 im Piper Taschenbuch Verlag unter der ISBN 978-3492243865 erschienen. Der Originaltitel „The Six Pillars of Self-Esteem“ ist im Bantam Verlag 1995 erschienen. Die Übersetzung aus dem Englischen stammt von Anni Pott.

Das Buch kann bei Amazon* erworben werden.

Nathaniel Branden war ein US-amerikanischer Psychologe und Autor zahlreicher Bücher über Selbstwertgefühl und Persönlichkeitsentwicklung. Geboren wurde er als Nathan Blumenthal im kanadischen Brampton, Ontario.

Er studierte Psychologie und Psychotherapie in Kalifornien und New York. Seit 1956 arbeitete er als Therapeut und Dozent an verschiedenen Universitäten. Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls ist eines seiner bekanntesten Bücher im deutschsprachigen Raum.

Nathaniel Branden analysiert in Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls sehr tief die menschliche Psyche. Er erklärt die Bedeutung des Selbstwertgefühls als eines der fundamentalen menschlichen Bedürfnisse.

Menschen mit einem geringen Selbstwertgefühl fürchten die Beziehungen zu anderen Menschen. Sie flüchten sich statt dessen in die Sicherheit und Geborgenheit ihrer Kompetenzen. In die unpersönliche Welt der Maschinen, der Mathematik oder abstrakter Gedanken.

Ungeachtet dieser beruflichen Erfolge, bleibt ein mangelhaftes Selbstwertgefühl.

Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls richtet sich an Leser, die mehr für ihr Selbstwertgefühl tun wollen. Es ist ein Ratgeber für Menschen, die sich für Persönlichkeitsentwicklung interessieren.

Das Buch Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls ist eine Aufforderung zum Handeln. Es ist gleichzeitig ein Handbuch für eine gesunde Selbstbehauptung und eine selbstbewusste Lebensführung.

„Was bin ich bereit zu tun, um das zu bekommen, was ich mir wünsche?“

Es zeigt den Weg, wie man aus der Untätigkeit in die Tätigkeit kommt. Wie man vom Zuschauer zum Beteiligten wird in dem man in die Arena springt.

Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls: Inhalt

Das Buch gliedert sich in 3 Sinnabschnitte. Der erste Abschnitt behandelt die Grundsätzlichkeiten des Selbstwertgefühls. Der zweite Abschnitt befasst sich mit den inneren Quellen des Selbstwertgefühls und der dritte Abschnitt erläutert die äußeren Einflüsse.

Die Einteilung ergibt sich aus dem thematischen Inhaltsverzeichnis von Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls.

Der erste Abschnitt definiert das Selbstwertgefühl und gibt einen Einblick in die Grundmuster. Die Bedeutung und die Wurzeln des Selbstwertgefühls werden erläutert. Weiter wird auf das Pseudo-Selbstwertgefühl eingegangen und dieses erläutert.

Im zweiten Abschnitt werden unser Handeln, unsere Willensstärke, die Rolle der Eltern und die inneren Blockaden erklärt. Der Autor erklärt was es heißt, bewusst zu leben und wie man ein bewusstes Leben erreicht.

Weiter wird im zweiten Abschnitt von Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls die Selbstannahme erläutert. Der Autor erklärt wie man eigenverantwortlich lebt, sich selbstsicher behauptet und zielgerichtet lebt.

Zum Schluss des zweiten Teils von Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls wird auf die persönliche Integrität, Umgang mit Schuldgefühlen und die Philosophie des Selbstwertgefühls eingegangen.

Im dritten Abschnitt geht es um die Förderung des Selbstwertgefühls. Es wird erklärt, welche Bedeutung ein gesundes Selbstwertgefühl in der Schule und Beruf hat. Ebenso erklärt der Autor die Bedeutung des Selbstwertgefühls in der Psychotherapie.

Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls: Kritik zur inhaltlichen Gestaltung

Die inhaltliche Gesamthandlung des Buches beruht auf jahrelanger Berufserfahrung des Autors als Psychotherapeut. Somit genießt diese eine hohe Glaubwürdigkeit und verdient positive Kritik. Der Inhalt ist aus wissenschaftlicher Sicht nicht topaktuell, passt jedoch zur heutigen Zeit.

Im Buch Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls finden sich keine unauthentischen oder widersprüchlichen Inhalte. Die Argumentationsstruktur ist schlüssig und die Zielgruppe wird angesprochen.

Das Buch lässt sich gut lesen und ist verständlich. Es wird ein hypotaktischer Satzbau verwendet. Die sprachliche Gestaltung im Bezug auf die Zielgruppe ist angemessen. Der Autor verwendet sehr wenige Fachbegriffe und eine klare und einfache Sprache.

Somit passen Sprache und Inhalt gut zusammen.

Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls: Fazit

Nathaniel Branden hat mit dem Buch Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls einen sehr guten Ratgeber für die praktische Umsetzung geschrieben. Es ist kein plumper Ratgeber, der in seitenlangen Essays lediglich die Theorie vermittelt.

Der Autor zeigt dem Leser praktische Wege, wie er sein Selbstwertgefühl durch handeln steigert und ausbaut. Mein Gesamteindruck ist sehr positiv ausgefallen und ich konnte einige der Ratschläge für mich persönlich erfolgreich umsetzen.

Eine der Aussagen im Buch möchte ich besonders hervorheben:

Der Stahlmulti Andrew Carnegie sagte einmal: „Ihr könnt uns unsere Fabriken wegnehmen, unsere Handelsverbindungen wegnehmen, unsere Transportmittel und unser Geld wegnehmen – und uns nichts weiter als unsere Organisation lassen – und in vier Jahren hätten wir alles wieder auf die Beine gestellt.“

Durch Beispiele dieser Art, wird der Leser zum Denken angeregt. Es sind Menschen mit einem eisernen Selbstwertgefühl und einer großen Willensstärke, die uns den Weg zeigen. An solchen Beispielen orientiert sich der Autor im Buch.

Das Buch Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls ist für alle Menschen geeignet, die nach einem starken Selbstwertgefühl streben und an diesem arbeiten wollen. Es ist nicht für diejenigen geeignet, die nur schnelle Tipps im Bereich Persönlichkeitsentwicklung suchen.

Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls von Nathaniel Branden – Piper Taschenbuch Verlag – 368 Seiten – ISBN: 978-3492243865 – Taschenbuchbei Amazon* kaufen

Sladjan Lazic

Sladjan ist leidenschaftlicher Schreiber und Gründer von Karriereboss.de. Interessiert an den Themen Wirtschaft, Geschichte, Informatik und vielen anderen, schreibt er über gesellschaftliche Themen.