Lufthansa-Piloten wollen freiwillig auf 45 Prozent ihres Gehalts verzichten

In der Corona-Krise kämpft das Luftfahrtunternehmen Lufthansa ums Überleben. Um die eigenen Jobs sowie das Unternehmen zu retten, haben laut Gewerkschaft die Piloten den Verzicht auf Teile des Gehalts und somit Einsparungen in Höhe von 350 Millionen Euro angeboten.

Verlust von 2,1 Milliarden Euro

Wie der SPIEGEL berichtet, wollen die Piloten der Lufthansa mit einem freiwilligen Gehaltsverzicht ihren in der Corona-Krise angeschlagenen Arbeitgeber retten. Es ist die Rede von Einsparungen bis zu 45 Prozent bei den Gehältern. Die Piloten haben Ende April den genannten Gehaltsverzicht bis zum Sommer 2022 angeboten – jedoch unter Bedingungen. Die Lufthansa soll mit einem staatlichen Rettungspaket in Höhe von neun Milliarden Euro gestützt werden und die Belegschaft muss sich auf tiefe Einschnitte sowie Stellenabbau einstellen.

Im ersten Quartal des Jahres wurde ein Verlust von 2,1 Milliarden Euro in der Corona-Krise verbucht. Im Vergleich zum Vorjahr betrug das saisontypische Minus 342 Millionen Euro. Lufthansa-Chef Carsten Spohr äußerte neulich, dass das von der Corona-Krise hart getroffene Unternehmen mehr als 10.000 Mitarbeiter zu viel beschäftige. Insgesamt beschäftigt Lufthansa 138.000 Mitarbeiter. In der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Reisebeschränkungen kam der Flugverkehr mit Ausnahme der Fracht nahezu zum Erliegen.

Sladjan Lazic

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.