Durch lautes Sprechen bleiben Corona-Tröpfchen bis zu 14 Minuten in der Luft

Eine neue Studie, die von einem Team vom National Institutes of Health in den USA durchgeführt wurde, kam zu dem Ergebnis, dass Tausende von Mund-Tröpfchen von laut sprechenden Menschen zwischen acht und 14 Minuten in der Luft bleiben können.

Tausende von Tröpfchen

Wie Heise berichtet, werden Atemwegsviren entweder durch direkten Kontakt übertragen oder in winzigen Tröpfchen bzw. Aerosolwolken mitgerissen. Diese werden von einem Träger in die Luft abgegeben. Husten, Niesen, aber auch laut Sprechen sind die üblichen Übertragungswege. Tausende von Flüssigkeitströpfchen werden so in der Luft freigesetzt. Um die erzeugten Tröpfchen sichtbar zu machen, benutzten die Forscher empfindliche Laser. Sie kamen zu Ergebnis, dass eine einzige Minute lauten Sprechens mindestens 1000 virushaltige Tröpfchen freisetzt. Diese bleiben länger als acht Minuten, in manchen Fällen sogar bis zu 14 Minuten in der Luft.

Sladjan Lazic

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.